Montag: MezzaNotte – Abtanzen im Kaufleuten für People ab 30

6. Dezember 2005

Heute wollte ich eigentlich mal einem meiner Hobbies nachgehen: Extrem-Sofaing. Also Relaxen und vom Weekend erholen 😉 Aber daraus wurde nichts. Nachdem ich Urs gemailt hatte, dass ich am Samstag mit meinem Töff einen kurzen Ausflug gemacht hatte, um die Ventile wieder mal durch zu blasen, rief er mich sofort zurück – Er ist ebenso ein Töff-Fahrer und wir hatten schon mal eine kleine Ausfahrt unternommen. Ausserdem wohnt er im gleichen Ort. Dafür treffen wir uns aber zu wenig, odrrr? 😉 "Bisch eichentli verückt? Bi dem Wetter?" Nein, es war nicht sooo kalt. Es hatte 8 Grad am späten Samstag Nachmittag und es regnete nicht mal. Sogar die Sonne kam kurz raus. Als wir so "dahin-telefonierten" erzählte er mir, dass er Franco getroffen hätte. Dabei hätte Franco erzählt, dass er schon seit einem Jahr verspricht ein Mezzanotte-Evening zu organisieren. Und ob ich heut Lust hätte mit zu gehen. Seine Freundin sei auch dabei und es wäre ganz angenehm im Kaufleuten. "OK!" dachte ich, "wann geht`s los und wie lang planst Du dort zu bleiben?". Urs meinte: "Treffpunkt 21 Uhr und Rückflug gegen 24 Uhr". Alles klar!

Ins "Kaufleuten" wollte ich, wie schon erwähnt, schon länger mal hin. Franco hatte erzählt, dass am Montag dort "die Post abgeht". Ich konnte mir das überhaupt nicht vorstellen. Montag ist mein WE-Nachwehen-Erholungstag. Am Montag ist die Woche noch so lang. Aber andererseits würde ein Uusgang am Montag die Woche versüssen und etwas verkürzen. Mal was anderes, odrr?

Abends rief ich per Natel bei Urs an. Urs sagte zu mich abzuholen. Also machte ich mich kurz ausgefertig und stellte mich um 21 Uhr vor`s Haus. Urs hatte seine nette Freundin Mara dabei – und schon gings über die Badenerstrasse Richtung Innenstadt. Das "Kaufleuten" ist mitten in der Stadt Nähe Bahnhofstrasse. Das Parkhaus ist gleich daneben. Eintritt zur "MezzaNotte" kostet 15 Franken – Garderobe 2 Franken – kommode Preise. Man betritt das grossräumige Foyer und links davon ist der grosse Theatersaal.

Das Kaufleuten verfügt noch über ein tolles Restaurant. Urs erzählte mir, dass man dort für 40 Franken gut essen kann und der Eintritt in den Club ist dann auch schon dabei. Werde ich bei Gelegenheit mal austesten. Der Saal hatte sich bereits gut gefüllt. Im Eingangsbereich ist jeweils rechts und links eine Bar. Dort besorgten wir uns unsere ersten Drinks. Auch hier kommode Preise. Bei der Einrichtung überwiegt gediegenes Rot in schweren Stoffen und rustikalen Möbeln. Die Sitzgelegenheiten sind rar gesäht, aber falls man eine ergattert sicherlich gemütlich. Im Ballsaal selbst sind nochmals an den Seiten mehrere Bars. Also an "Quellen" mangelt es nicht. Lediglich die Soundanlage hat es schwer das Raumvolumen gleichmässig zu beschallen. Aber es ist überhaupt nicht laut, was von so manchem auf der Tanzfläche zum Plausch genutzt wurde. Das Phänomen "mit Drink in der linken und Ziggi in der rechten Hand" auf der Tanzfläche war auch recht selten anzutreffen. Auch sonst geht es sehr gepflegt zu – Rempler beim Tanzen oder beim Wechseln des Standortes eher zufällig. Das Publikum ist wie erwartet durchgängig Ü30 – Das Mädels/Männer-Verhältnis gewinnen klar die Mädels. 🙂

Der DJ legt überwiegend tanzbare Musik aus den 80ern aus sämtlichen Musikrichtungen quer Beet auf. Ein Konzept konnte ich nicht unbedingt erkennen – ausser 80er-Musik aufwärts. Aber die Tanzfläche ist immer gut gefüllt. Nur sollte der liebe DJ nicht durchgängig seine Sammlung an Maxi-LPs spielen. Es dauert einfach mal 3 bis 5 Minuten, bis der eigentliche Song anfängt. 😦 Ausserdem benötigt er/sie offensichtlich besseres Licht am Pult: Ab und zu scheint er die B-Seite der Maxi zu spielen, was für verwirrte Blicke, Wellen von Abwanderern von der Tanzfläche und bei uns mal für eine Tanzpause sorgte. Aber an tanzbaren guten Titeln fehlt es wirklich nicht. 🙂 Wir stellten uns im Ballsaal auf der linken Seite zur ersten Bar. Besser gesagt, wir stellten dort die Drinks ab und legten auf der Tanzfläche los. Je näher die Mitternacht kam, umso mehr füllte sich die Tanzfläche. Trotzdem war immer ausreichend Platz um keinen Ellbogen in den Rücken oder den Huf eines Tänzers auf dem kleinen Zeh zu bekommen. Schade, dass die Zeit so schnell verging. Aber das Kaufleuten sieht mich bestimmt mal wieder. Wertung 🙂 🙂 🙂 🙂 von maximal 5 möglichen.

Veranstaltungstermine im Kaufleuten

Web: www.kaufleuten.com