Musik und Assoziationen zur Vergangenheit


Geht es Euch auch so? Man hört ein Musikstück und kann sich sofort an eine bestimmte Gefühle, Begebenheit oder Situation erinnern. „Don`t pay the Ferryman“ und „Lady in Red“ von Chris de Burgh verbinde ich mit selbst organisierten Partys in der Schulzeit, Judenstein Realschule und Birgit. „Daddy Cool“ von Boney M. war die erste Single die ich mir im Stereo 2000 in Regensburg kaufte. Die Scheibe lief stundenlang im Partykeller vom Reihenhaus meiner Eltern. Dire Straits und „Money is for nothing“. Madonna sogar: „Material World“. Da sassen wir in Mayrhofen am Penken. Ich hatte einen Kassetten-Radio am Berg dabei. Apré-Ski im Liegestuhl mit einem Erdinger in der Hand. Ja ehrlich! Bei Genesis und Phil Collins und „Home by the Sea“ denke ich an den Guggenberger Weiher, spontane Grillpartys, Windsurfen, VW-Bus auf der Wiese, Klappliegestühle. Bei den „Stones“ und „I can get no Satisfaction“ werde ich unweigerlich an eine Faschingsparty der Schnupfer erinnert. Foreigner und „Jukebox Hero“, John Bon Jovi „Shot though the Heart“ oder Sweet mit „Ballroom Blizz“ Tom und Chuffi die legendären DJs im „Factory“. Welches Lied löst bei Euch welche Assoziation oder Erinnerung aus?

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: