Crazy Harry – oder wie organisiert man sich ein Handy


Mit meinem Kumpel Harry hatte ich mich am Samstag Nachmittag in Regensburg am Neupfarrplatz vor dem "Alex" getroffen. Er hatte ein nettes Erlebnis nach dem anderen. Es herrscht ja momentan Hochwasser – die Donau ist somit ein begehrtes Ausflugsziel. Auch Harry wanderte am Donnertag mit seiner Freundin an die Donaustrudel an der Steinernen Brücke. Er erhielt einen Anruf und telefonierte rege. Als das Telefonat beendet war, steckte er das Handy in seine Jacke. Im festen Glauben dieses in die innere Jackentasche gesteckt zu haben, liess er es los. Die Jacke hatte aber ein herausnehmbares Innenfutter und steckte eben nicht in der Innentasche. Es flutschte aus der Jacke, schlug auf dem Boden auf und machte einen geraden Satz in die Donau – das Handy verschwand in den dunklen Fluten.

Am Freitag kam Harry auf die gnadenlos gute Idee "Da geh ma doch zur Telekom und da hol ich mir a neue Karte, weil die Nummer will ich behalten". Also stapfte Harry – unterstützend begleitet von seiner lieblichen Holden – zum T-Punkt. Die Blondie hinter der Theke grüsste freundlich und fragte nach Harry`s Begehr. Er erzählte die Story vom Tauchgang des Handy`s und bat um eine Doppelkarte. Da die Telekom-Blondie in Wirklichkeit zwar dunkle Haare, aber noch blonder als Stroh war, fragte sie "Können sie wirklich nicht mehr auf die alte Karte zugreifen?". Harry schaute die Dame mit offem Mund und Augen an, überlegte kurz, ob es sich lohnen würde eine Taucherausstattung zu leihen und in die reissenden Fluten der Donau zu tauchen. Schliesslich gibt es ja Möglichkeiten die Stadt Regensburg aus aktuellem Anlass um eine weitere Attraktion zu bereichern "Diving Crazy Harry". Dann erklärte er dem Dummchen den Verlust des Handy`s und den aktuellen Standort dessen auf eine einfacher zu verstehendende Weise: "Handy einsteck, Jacke Loch, Handy rausrutsch, Bumm-Platsch, Handy in Donau, Karte auch, kapiert?" Die Teledoof-Lady verstand und nickte. Nach etwas Schreibkram in doppelter Ausführung inklusive Kohlepapiersuche bekam Harry die Doppel-SIM-Karte ausgehändigt.

Nur ein Problem besteht weiterhin. Crazy Harry hatte die Telefonnummern im Handy und eben nicht auf der Karte gespeichert. Das ist äusserst tragisch, wenn man Harry kennt und bedenkt, dass 99% seiner 200 Handynummern weibliches Klientel umfassen. Ausser der Nummer vom "Alex" und meiner natürlich. Daher ist es momentan etwas schwierig für Harry bei einem Anruf zu erkennen, wer denn nun letztendlich am Phone ist. Aber Harry hat vorgesorgt – er hat sich eine speziellen Organizer konfiguriert. Auf Karopapier mit edelstem Kugelschreiberblau beschreibt er nun jede eingehende und erkannte Nummer mit Namen. So halten sich die Verwirrungen in Grenzen.  

PS: Crazy Harry legt des wochenends in der Rockdisco "PeterPan" in Plattling auf.  

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: