Sihlcity erste Erfahrungen – Club Platins


Gestern – Samstag – wollte ich mal wieder in den Uusgang gah. Via Tilllate checkte ich die Möglichkeiten. Dort wurde ich auf das Saturday-Opening des neuen Clubs im Sihlcity aufmerksam. Der Club nennt sich „Platins„. Auf der Website des „Platins“ lese ich dann von 4 Dancefloors – einer Kapazität von 2000 Personen und 1600 Quadratmetern Fläche. Ein Mammut-Club also. Das schaue ich mir mal an.

Also gegen 23 Uhr die Hühner gesattelt, DigiCam eingepackt, durch die Stadt gefahren und mir im Parkhaus neben dem riesigen Einkaufszentrums einen Parkplatz gesucht. Nicht ohne bei der Spiralauffahrt einen Drehwurm zu holen. Ausserdem ist die Auffahrt nur für Mini-Cooper gedacht. Mein Hinterreifen schredderte immer gemächlich am Randstein entlang.

Ich betrete das mittlerweile menschenleere Einkaufszentrum. Ein Security entleert fröhlich singend einen Parkscheinautomaten. Die Geschäfte sind geschlossen. Der Putztrupp scheint noch nicht unterwegs gewesen zu sein. Überall liegt Müll und Abfall – sogar im Lift, mit dem ich nach unten fahre. Ich hab keine Ahnung wo der Club genau ist. Die Hinweisschilder und -Tafeln helfen mir auch nicht weiter. Ich gehe weiter und erreiche den Ausgang auf der gegenüber liegenden Seite.

„Sihlcity – mehr braucht’s nicht“ stand an der Einfahrt zum Parkhaus. Aber für eine eigene Stadt ist es auf den Einkaufsgassen einfach zu ruhig. Es ist fast Mitternacht. Und an der frischen Luft einfach saukalt. Ich wandere an drei Securities vorbei und gegenüber von mir steht ein Betonklotz. Darin hat ein Multikino Einzug gehalten. Eine Disco mit 2000 Personen Kapazität muss doch einen riiiiiiesigen Eingang haben. Dann erkenne ich eine Menschenschlange welche unter Gasstandheizern leise vor sich hin fröstelt. Ah! Der Eingang zum „Platins„. Aber warum stehen die denn alle draussen? Der Club hat doch schon seit 22 Uhr geöffnet? Ich wandere an der Absperrung vorbei. Dort steht ein weiteres Grüppchen. Oha! Es wird wieder zwischen A-Gästen und 0815-Gästen unterschieden. Vor der Tür bauen sich schrankähnliche Türsteher auf. Ich merke mir eine die letzten Personen an der 0815-Schlange und entschliesse mich einmal um den Block zu gehen. Anstehen bei der Kälte? No Chance. Ein Club in der Grösse muss seine Gäste etwas schneller abfertigen können – nach dem Aldi-Prinzip: Stehen an einer Kasse zu viele Personen an, wird die nächste Kasse geöffnet. Aber scheinbar nicht im „Platins“.

Platins Club Disco Sihlcity Bilder Pictures Pix

Nach 20 Minuten habe ich meinen Rundgang um den Block beendet, ein Restaurant entdeckt und eine Bar-Lounge. Die Schlange vor dem Club „Platins“ wird stetig länger. Aus allen Richtungen kommt neue Kundschaft. Das Grüpple, das ich mir gemerkt hatte ist 5 Meter weiter. Und das in 20 Minuten. An der Kasse scheint es nicht weiter zu gehen. Mehr und mehr Gäste gehen aus der Schlange wild mit Kollegen diskutierend und schimpfend wieder heraus. „Sauerei! Man friert sich den Hintern ab!“ schlimmere Sprüche zitiere ich hier nicht. Mädels stehen leicht unwinterlich bekleidet schlotternd die Ziggi in der Hand haltend. Nein, das ist nicht das was man Organisation nennt. Denn die Leute, die seit 30 Minuten vor dem Eingang Schlangestehen, machen drinnen keinen Umsatz. Fehlplanung! Und: Viele Gäste die neu hinzukommen, drehen beim Anblick der Schlange gleich wieder um. Das muss ich mir auch nicht antun. Ende der Durchsage.

Nur, wie komme ich wieder zum Parkhaus. Pünktlich um Mitternacht versagen die automatischen Türen zum Einkaufszentrum den Dienst. Ich entdecke, dass eine Gruppe Gäste einer Bar durch eine Glastür zum Mittelgang des Einkaufszentrums gelangen. Also gehe ich in die Bar, durch diese hindurch und erreiche ebenso den Mittelgang. Dort empfängt mich nach wenigen Metern ein Security. „Wir haben geschlossen“. Ich frage „Und wie kommt man zum Parkhaus“? Er lässt mich passieren. Am Automaten begleiche ich die Rechnung fürs Kurzzeitparken: 4 CHF. Und verlasse das Parkhaus Richtung City. Nein, meine Herrschaften. So nicht.

4 Responses to Sihlcity erste Erfahrungen – Club Platins

  1. rogerrabbit sagt:

    Ist auch nicht mein Ding anzustehen. Das tue ich mir nicht an.

  2. PeterPan sagt:

    Speziell dann, wenn es 40 Minuten dauert bei der Kälte.

    Gruss
    PeterPan

  3. michele sagt:

    hallo peter

    deine inputs sind uns wichtig, gerne lade ich dich ins platins mal ein (ohne anstehen), auch da arbeiten wir daran und wollen wir verbessern
    ruf mich einfach mal an

    gruss
    michele

  4. PeterPan sagt:

    Hallo Michele..

    danke für Deine Antwort. Ich komme gerne auf die telefonisch angebotene Besichtigung zurück. Ich melde mich dann bei Gelegenheit.

    Gruss
    PeterPan

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: