Ein WE in Regensburg – Ausfahrt mit dem Boxster


Karfreitag 2007 – gegen 11 Uhr schwang ich mich aus dem Bett. War ich doch erst gegen 5 Uhr morgens in die Federn gekommen. Nein, Brüderchen Mike und ich waren nicht in der Stadt unterwegs gewesen, sondern hatten noch bis morgens geplaudert.

Ein Blick aus dem Fenster verriet mir, dass es beste Caprio-Wetter hatte: Sonne und blauer Himmel. Nach einem Kaffee, warf ich mich in die Dusche und weckte meine Lebensgeister. Mike schlug eine Fahrt nach Passau vor. Dort steht momentan das aktuelle Hafenprojekt – der Umbau der Hafenverwaltung Passau – an. Es dauerte doch ein paar Minuten, bis wir uns hergerichtet hatten. So starteten wir den Boliden erst gegen 13 Uhr und begaben uns auf die Autobahn.

Auf der Autobahn war überraschend wenig los. Die Reisegeschwindigkeit ist etwas höher als bei meinem „blauen Benz“ und lässt sich mit dem Tempomaten ordentlich fixieren. Der Boxster liegt wie ein Brett auf der Strasse. Man gewöhnt sich recht schnell an das Handling. Mike las mir aus der Bedienungsanleitung vor und testete die Funktionen des Bordcomputers. Dann legte er eine saubere Musik-CD ein. Wir genossen die Fahrt und plauderten über die Ereignisse der letzten Woche.

Wir verfolgten erneut mit Interesse einen speziellen Habitus so einiger Autofahrer, den ich schon am Abend zuvor bei der Anreise von Zürich nach Regensburg mit belustigtem Lächeln erlebte. Offensichtlich fühlt sich so mancher Autolenker bemüssigt beim Anblick eines Sportwagens der Marke Porsche im Rückspiegel sich auf ein Rennen herausgefordert zu fühlen. Beispiel: Kaum schliesse ich gemütlich auf einen Kraftfahrer auf, so gibt dieser vor mir Gas bis die Kolben die Motorhaube durchschlagen. Nein, die linke Fahrbahn wird dann erst freigegeben, wenn entweder die Ehefrau auf der Beifahrerseite ein Veto einlegt oder mündlich die Scheidung einreicht, das Fahrzeug in einer Autobahnkurve die Stabilität zu verlieren droht oder Öldampf aus dem Auspuff steigt. Besonders stark ist scheinbar der Drang bei a) „Tiefer-Lauter-Breiter“-Fahrzeuge, also mit viel Aufwand und Liebe hergerichtete vierrädrige Modelle und b) rasende Familienbusse meist mit Dieselbefeuerung.

Ebenso häufen sich folgende Ereignisse: Ich überhole ein Fahrzeug, fahre ein paar Kilometer und eben das Fahrzeug sehe ich dann schwänzelnd im Rückspiegel. Mache ich dann den Weg frei und lasse ihn überholen, dann sehe ich den Typen nach wenigen Kilometern wieder mit seiner Normalreisegeschwindigkeit auf der rechten Spur, nur dass dieser dann wieder auf die linke Spur zieht, um mir wieder mit bis zum Bodenblech durchgedrücktem Gaspedal im Heck zu hängen. Besonders ausgeprägt ist das bei Fahrern einer Ingolstädter Automarke im Besitze eines Kompaktfahrzeuges A3 genannt. Komme ich in eine geschwindigkeitsbeschränkte Wegespassage und reduziere das Tempo auf das hier erlaubte Mass, so überholen diese Kollegen, nur um dann bei der Aufhebung Gaspedal-verbiegend festzustellen, dass der Motor einfach nicht mehr hergibt, als in den Fahrzeugpapieren explizit notiert.

Im Passauer Hafengebiet angekommen, zeigte mir Mike das im Umbau befindliche Gebäude. Es liegt nahe der Donau in einem als Gewerbegebiet ausgewiesenen Gelände. Das gesamte Gebäude wird elektrisch mit moderner Gebäudeautomation basierend auf KNX EIB ausgestattet. Die Rohinstallation ist schon recht weit fortgeschritten.

Passau Donau Donauhafen Bayernhafen Hafenverwaltung Umbau Gebäudeautomation KNX EIB Passau Donau Donauhafen Bayernhafen Hafenverwaltung Umbau Gebäudeautomation KNX EIB Passau Donau Donauhafen Bayernhafen Hafenverwaltung Umbau Gebäudeautomation KNX EIB Passau Donau Donauhafen Bayernhafen Hafenverwaltung Umbau Gebäudeautomation KNX EIB Passau Donau Donauhafen Bayernhafen Hafenverwaltung Umbau Gebäudeautomation KNX EIB Passau Donau Donauhafen Bayernhafen Hafenverwaltung Umbau Gebäudeautomation KNX EIB Passau Donau Donauhafen Bayernhafen Hafenverwaltung Umbau Gebäudeautomation KNX EIB Passau Donau Donauhafen Bayernhafen Hafenverwaltung Umbau Gebäudeautomation KNX EIB Passau Donau Donauhafen Bayernhafen Hafenverwaltung Umbau Gebäudeautomation KNX EIB

Passau Donau Donauhafen Bayernhafen Hafenverwaltung Umbau Gebäudeautomation KNX EIB Passau Donau Donauhafen Bayernhafen Hafenverwaltung Umbau Gebäudeautomation KNX EIB

Passau Donau Donauhafen Bayernhafen Hafenverwaltung Umbau Gebäudeautomation KNX EIB Passau Donau Donauhafen Bayernhafen Hafenverwaltung Umbau Gebäudeautomation KNX EIB Passau Donau Donauhafen Bayernhafen Hafenverwaltung Umbau Gebäudeautomation KNX EIB Passau Donau Donauhafen Bayernhafen Hafenverwaltung Umbau Gebäudeautomation KNX EIB Passau Donau Donauhafen Bayernhafen Hafenverwaltung Umbau Gebäudeautomation KNX EIB Passau Donau Donauhafen Bayernhafen Hafenverwaltung Umbau Gebäudeautomation KNX EIB Passau Donau Donauhafen Bayernhafen Hafenverwaltung Umbau Gebäudeautomation KNX EIB Passau Donau Donauhafen Bayernhafen Hafenverwaltung Umbau Gebäudeautomation KNX EIB Passau Donau Donauhafen Bayernhafen Hafenverwaltung Umbau Gebäudeautomation KNX EIB

Passau Donau Donauhafen Bayernhafen Hafenverwaltung Umbau Gebäudeautomation KNX EIB Passau Donau Donauhafen Bayernhafen Hafenverwaltung Umbau Gebäudeautomation KNX EIB Passau Donau Donauhafen Bayernhafen Hafenverwaltung Umbau Gebäudeautomation KNX EIB Passau Donau Donauhafen Bayernhafen Hafenverwaltung Umbau Gebäudeautomation KNX EIB Passau Donau Donauhafen Bayernhafen Hafenverwaltung Umbau Gebäudeautomation KNX EIB Passau Donau Donauhafen Bayernhafen Hafenverwaltung Umbau Gebäudeautomation KNX EIB

Passau Donau Donauhafen Bayernhafen Hafenverwaltung Umbau Gebäudeautomation KNX EIB Passau Donau Donauhafen Bayernhafen Hafenverwaltung Umbau Gebäudeautomation KNX EIB Passau Donau Donauhafen Bayernhafen Hafenverwaltung Umbau Gebäudeautomation KNX EIB

Nur die Hauptverteilung und der Heizungskeller sieht noch recht wüst aus. Mike bringt recht deutlich seine Meinung über den Zustand der Altinstallation zum Ausdruck.

Im Anschluss an die Besichtigung schauten wir noch auf einen Kaffee in der Westernstadt Pullmann City vorbei. Dann ging es wieder auf die Autobahn. Wir hatten noch einen Termin: Wir trafen uns mit Mam, Herta und deren Tochter Tatjana zum Pizzaessen in Grünthal abgemacht.

Mike fuhr den Boxster gelassen zum Zielort. Beim Pizza-Essen ging es hoch her – die Mädels hatten sich viel zu erzählen.

Anschliessend ging es noch zum Tiramisu-Essen zu Tatjana. Auch hier wurde viel geratscht und kontrovers diskutiert. Besonders interessant fanden wir zum Beispiel den Ostereierbaum in Tatjanas Garten. 😉

 Gegen 10 Uhr fuhren Mike und ich gemütlich nach Hause und liessen uns auf dem Sofa nieder, um das üppige Mahl zu verdauen.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: