Ein WE in Zürich – Das „Erste Mal“ im Club Platins

16. April 2007

Nach dem Auftritt der „BananaFishbones“ im Papiersaal schlenderten wir die kurze Distanz hinüber zum Megakino, an dessen Eck sich der Eingang zum „Club Platins“ befindet. Michele hatte weder auf eine Mail noch auf einen Natelanruf gemeldet. Diesmal standen überhaupt keine Leute an. Es war ja auch schon halb Zwei. Der Türsteher/Security konnte mit dem Namen „Michele“ gar nichts anfangen und die Dame an der Kasse wusste auch nicht, ob er da war. Vielleicht hat er sich Urlaub genommen. Egal. Wir diskutierten kurz, ob wir fünf trotzdem kurz reinschauen sollten und beschlossen es zu wagen.

Der Türsteher liess und passieren, auch wenn wir nur eine Dame dabei hatten. Offensichtlich ist paarweises Auftreten mehr gewünscht und ist auch zu begrüssen. Wir berappten die 25 Franken Eintritt, bekamen einen weiteren Stempel (einen hatten wir bereits vom „Papiersaal“) und schritten die mit rotem Teppich ausgelegte breite Treppe hinab. Unten angekommen überraschte mich der gemütlich eingerichtete Chillout-Bereich – mit weniger Gästen als erwartet. Es waren noch etliche Kissen und Tische unbesetzt. Aus dem Mainfloor wummerte Housemusic zu uns herüber und wir gingen der Quelle nach.

Club Platins Sihlcity Einkaufszentrum Zürich Club Platins Sihlcity Einkaufszentrum Zürich

Fasziniert von der Glasfaser-Deckenbeleuchtung der runden Bar im Mainfloor-Bereich bogen Dominik und ich rechts ab – und verloren dadurch kurzzeitig Martina, Stephan und Roger. Dominik’s Augen schwenkten von einer Schönheit zur anderen. Ich grinste. Vorher titulierte er den „Schuppen“ als „Lackschuh-Lokal“ und nun schien er eher begeistert zu sein. Ein breites Grinsen schmückte sein Gesicht.

Club Platins Sihlcity Einkaufszentrum Zürich Club Platins Sihlcity Einkaufszentrum Zürich Club Platins Sihlcity Einkaufszentrum Zürich

Wir fanden den „Rest der Gang“ am Platz zur guten Aussicht im erhöhten Bereich mit der Tanzfläche davor und einer Bar dahinter. An einer Stange räkelte sich eine schlanke Schönheit in rotem Latex gehüllt an einer Chromstange. Die Männer fragten sich beim Anblick dessen, wie warm es in dem Aufzug sein könnte. Roger meinte, dass die Stange nicht lange halten würde, wenn er dort tanzen würde. Das Ambiente ist einfach aber geschmackvoll eingerichtet. Eher modern und kühl, aber mit einem leichten 60er-Touch.

Club Platins Sihlcity Einkaufszentrum Zürich Club Platins Sihlcity Einkaufszentrum Zürich Club Platins Sihlcity Einkaufszentrum Zürich

Die Musik aus den JBL-Boxen ist gleichmässig verteilt und somit nicht unangenehm laut.Von unserer Warte aus „Platz zur guten Aussicht“ könnte man den gesamten Mainfloor-Bereich gut überblicken. Auch eine Unterhaltung war möglich ohne sich gegenseitig anzuschreien. Was sich sicher auch positiv auf die Belegschaft auswirkt. Welche übrigens überaus flink und freundlich ist.

Club Platins Sihlcity Einkaufszentrum Zürich

Die Tanzfläche war locker besetzt. Tische im Randbereich grenzen die Tanzfläche klar ab. Somit sollten eigentlich Tanzflächenläufer nicht üblich sein.

Club Platins Sihlcity Einkaufszentrum Zürich Club Platins Sihlcity Einkaufszentrum Zürich Club Platins Sihlcity Einkaufszentrum Zürich

Dann beschlossen wir auf einen Rundgang durch die anderen Floors zu machen. Das Publikum ist erfreulicherweise im angenehmen Alter. Keine Kappenträger und Schlabberhosen zu sehen. Offensichtlich achtet das Türpersonal auf angemessenes Alter und Bekleidung. Der zweite Dancefloor (Techno) ist eher klein und wir hielten uns nur kurz dort auf – wie die meisten; denn dieser ist im Randbereich der Durchgang zur dritten etwas grösseren und besser besuchten HipHop-Zone. Hier war es uns zu eng, sodass wir gleich die Abkürzung über den Toilettengang zum Mainfloor nahmen. Dort angekommen gingen wir die Treppe hinauf zur „Upper-Bar“.

Club Platins Sihlcity Einkaufszentrum Zürich Club Platins Sihlcity Einkaufszentrum Zürich

Von oben kann man den gesamten Mainfloor-Bereich überblicken. Schon gegen halb Drei leerte sich die Arena merklich. Was eigentlich unüblich für Zürcher-Clubs ist. Keine Ahnung warum, aber an sich ist der „Club Platins“ meiner Meinung nach empfehlenswert. Auch wenn man für’s Parken zusammengerechnet noch Mal extra Eintritt bezahlen muss. Vielleicht lässt sich das Clubmanagement da ja noch etwas einfallen.

Gegen 3 Uhr verliessen zuerst Roger, Martina und Stephan die Lokalität. Dominik und ich blieben gerade mal eine Viertelstunde länger. Wir bestiegen gegen halb Vier das Auto und ich fuhr Dominik zurück nach Thalwil. Es war mit 14 Grad für diese Uhrzeit noch angenehm warm. Somit öffnete ich auf dem Weg nach Hause noch einmal das Dach und schaltete die Sitzheizung ein. Was für ein genialer Samstagabend 🙂


Ein WE in Zürich – Die „BananaFishbones“ im Papiersaal Sihlcity

16. April 2007

Nach und nach füllte sich im Papiersaal der Bereich vor der Bühne mit schätzungsweise 150 Personen. Immer noch recht locker. Es herrschte richtige Club-Atmosphäre. Nach kurzer Moderation trat die Lieblingsband von Franka Potente auf: Die „Banana Fishbones“ aus Bad Tölz. Die Band besucht Zürich auf der Vorstellung ihrer neuen CD „When You Pass By“.

Banana Fishbones Zürich Sihlcity Papiersaal Auftritt Concert Konzert Club Banana Fishbones Zürich Sihlcity Papiersaal Auftritt Concert Konzert Club Banana Fishbones Zürich Sihlcity Papiersaal Auftritt Concert Konzert Club

Drei virtuose Musiker ganz in weiss standen da auf der Bühne und begannen mit sphärischen Klängen. Dann griffen die Brüder Sebastian (Bass und Leadsänger), Peter (Leadguitar und Background) wohlgeübt in die Saiten und Florian bearbeitete die Becken.

Banana Fishbones Zürich Sihlcity Papiersaal Auftritt Concert Konzert Club Banana Fishbones Zürich Sihlcity Papiersaal Auftritt Concert Konzert Club

Banana Fishbones Zürich Sihlcity Papiersaal Auftritt Concert Konzert Club Banana Fishbones Zürich Sihlcity Papiersaal Auftritt Concert Konzert Club

Das Portfolio an Musikstücken ist extrem breit gefächert, aber jedes Mal professionell auf der Bühne dargebracht und ausgedrückt. Von Soul über Jazz bis Pogo und Rock. Reggae-Klänge oder Salsa-Klänge oder wie wäre es mit etwas Country? Von jedem etwas. Sogar Popmusik – bekannt aus einem C&A-Jingle „Come to Sin“ (Youtube-Video) – wird astrein und wie von der CD rübergebracht.

Banana Fishbones Zürich Sihlcity Papiersaal Auftritt Concert Konzert Club Banana Fishbones Zürich Sihlcity Papiersaal Auftritt Concert Konzert Club Banana Fishbones Zürich Sihlcity Papiersaal Auftritt Concert Konzert Club Banana Fishbones Zürich Sihlcity Papiersaal Auftritt Concert Konzert Club

Ebenso „Easy Day“ – mein persönliches Lieblingslied – brachten die Jungs zum Besten. Aber hauptsächlich spielten die „Fishbones“ Stücke aus dem neuen Album – und jedes Stück war komplett anders. Vom Stil und vom Sound. Aber immer mit Texten mit „Hirn“ und Gehalt. Zum Beispiel „Rats“ – hier geht es um Millionen von Ratten, die die Welt an sich reissen wollen. 😉 Oder „I wake up“ – Hier erzählt Sebastian von seiner Schlafwandlererfahrung. Er singt von Atom-Wissenschaftlern, die vom Forscherehrgeiz getrieben im Teilchenbeschleuniger CERN einen Mini-Urknall auf die Menschheit loslassen („Electricity“) mit dem Ziel eine neue vernichtende Superwaffe zu schaffen. Mein Lieblingsstück von der neuen CD „When You Pass By“! Einfach G-E-N-I-A-L!

Banana Fishbones Zürich Sihlcity Papiersaal Auftritt Concert Konzert Club

Zwischendurch erzählte Sebastian ein paar Anekdoten aus vergangenen Tagen, oder was gerade so in Zürich bei der Anreise passiert war. Dann spielten sie wieder bekanntere Songs. Die BananaFishbones haben ja schon Filmmusik komponiert (u.a. „Wilde Kerle“ 2 und 3, „Adrift – Open Water 2“, „Wer früher stirbt ist länger tot“).

Banana Fishbones Zürich Sihlcity Papiersaal Auftritt Concert Konzert Club Banana Fishbones Zürich Sihlcity Papiersaal Auftritt Concert Konzert Club Banana Fishbones Zürich Sihlcity Papiersaal Auftritt Concert Konzert Club

Bei Stephan, Martina und Dominik wich die anfängliche Skepsis „Du kennst die Band, Peter? Woher???“ dem Interesse und ging von Hin- und Herwippen in enthusiastisches Mittanzen über. Am Ende hiess die Wertung dann „Eine CD von Fishbone muss her!“

Banana Fishbones Zürich Sihlcity Papiersaal Auftritt Concert Konzert Club Banana Fishbones Zürich Sihlcity Papiersaal Auftritt Concert Konzert Club Banana Fishbones Zürich Sihlcity Papiersaal Auftritt Concert Konzert Club

Aber der Abend war noch lange nicht gelaufen. Die „BananaFishbones“ legten gerade erst so richtig los.

Banana Fishbones Zürich Sihlcity Papiersaal Auftritt Concert Konzert Club

Vor der Bühne wurde getanzt – und man/frau hatte durchaus genügend Platz dazu.

Banana Fishbones Zürich Sihlcity Papiersaal Auftritt Concert Konzert Club Banana Fishbones Zürich Sihlcity Papiersaal Auftritt Concert Konzert Club Banana Fishbones Zürich Sihlcity Papiersaal Auftritt Concert Konzert Club

Sebastian begeisterte mit einer Megastimme und Peter mit extremer Fingerfertigkeit an der E-Gitarre. Auch ein Defekt an seiner beklebten Lieblingsgitarre konnte ihn nur kurzfristig unterbrechen. Seine Finger zupften die Saiten und spielten die Riffs schneller, als man schauen konnte.

Banana Fishbones Zürich Sihlcity Papiersaal Auftritt Concert Konzert Club Banana Fishbones Zürich Sihlcity Papiersaal Auftritt Concert Konzert Club Banana Fishbones Zürich Sihlcity Papiersaal Auftritt Concert Konzert Club

Die Menge tobte und forderte mehrmals Zugaben von den Fishbones. Und die Jungs gaben diese gerne. Denn der Applaus wollte nicht abreissen. Eine vollkommen perfekte Darbietung höchster Musikerkunst folgte nach der anderen.

Banana Fishbones Zürich Sihlcity Papiersaal Auftritt Concert Konzert Club

Leider verging die Zeit viel zu schnell. Und ich hätte mir gerne noch ein Autogramm geholt. Aber wir wollten weiterziehen. Es war ja schon fast halb Zwei morgens. Und „Das erste Mal im Club Platins“ stand noch an. Aber der „Papiersaal“ sieht mich bestimmt bald wieder.