Schlieren und die Kunst – Oder eine Art Verkehrsberuhigung?

25. April 2007

Am Sonntag – 22.04.07 – ging mein Flug nach Berlin. Ich packte also meine sieben Sachen und begab mich zu Fuss mit meinen Habseeligkeiten zum Schlieremer Bahnhof. Auf dem Weg dorthin durchschritt ich die Unterführung unter der Zürcher Strasse. Als ich am anderen Ende wieder heraus kam, wunderte ich mich über die Betonbrocken auf dem Boden. Zuerst dachte ich ein LKW hätte die Teile verloren, aber die Markierungen auf dem Teer zeigten mir, dass diese zielgerichtet dort abgelegt wurden. Die Betonteile lagen fein säuberlich mitten auf dem Gehweg teils in den Boden eingelassen. 

Gut, am Tag ist das Kunstwerk ja gut sichtbar, aber in der Nacht? Ich drehte mich um, zog die Digitalkamera aus der Tasche und lichtete das Objekt ab. Also „schön“ ist es meiner Meinung nach nicht. Aber über Kunst kann man ja bekannter Massen geteilter Meinung sein. Irgendeinen Sinn wird es ja sicherlich haben – nur dieser erschloss sich mir auch nach langer Überlegung nicht.

Am Dienstag Abend kam ich spät Nachts wieder in Schlieren an. Auf meinem Weg zurück sah ich schon von weiten ein Blinken von der Unterführung her. Ja, was ist das? Das Kunstwerk war grossflächig professionell mit Baken abgesichert worden. Na hat da doch ein LKW seine Ladung verloren?

Update: Es handelt sich tatsächlich um Kunst! Und zwar um eine „Steinskulptur von Piero Maspoli“. Das Teil wurde mittlerweile versetzt und liegt nun am Rande des Geweges. Die Baken und Leuchten waren notwendig, weil eine Dame verunfallte und sich am Schienbein verletzte. Siehe „Kleine Anfrage an den Schlieremer Stadtrat vom 04. Juni 2007 nebst Beantwortung„.


Klaus Kleinfeld verlässt Siemens AG

25. April 2007

Nur 28 nachdem Heinrich von Pierer seinen Rücktritt verkündet hatte, steigt auch Klaus Kleinfeld aus der Unternehmensführung aus. Er stehe für eine Vertragsverlängerung nicht mehr zur Verfügung. Steht der Zerschlagung des grössten Deutschen Konzerns mit weltweit 475 000 Mitarbeitern nichts mehr im Wege? Oder einer „Neuorganisation“?