26.07.2007 Über Mittag mal schnell ab zur Seerose am Zürisee

26. Juli 2007

Den ganzen Tag scheinte die Sonne. Nach der Sitzung am Vormittag fragte ich Sandy, was sie von einem Mittagsausflug zum Zürisee halten würde. „Look at the Sun and be happy“ war das Motto. Also ab in den Boxster, Bob Marley vs. ATB und den Titel „Sun is shining“ eingelegt, Dach aufklappen und ab die Maus.

Der Sperling, die Seerose und der Zürisee

Ich peilte die „Seerose“ an. Dabei handelt es sich um ein sehr schön gelegenes Restaurant direkt am Zürisee. Gemütliche Loungesessel und gutes Essen inkl. gediegene Aussicht – was will man mehr?


25.07.2007 Ein lauer Sommerabend im Seebad Enge

26. Juli 2007

Am Mittwoch Nachmittag endete das wechselhafte Wetter und Abends war es schön lauwarm. Nach der Arbeit fuhr ich nach Hause. Mittwoch ist Waschtag. Gegen 22 Uhr setzte ich mich ins Auto und fuhr Richtung See – Ziel Seebad Enge. Ich parkte beim Kongresshaus und ging die letzten Meter zu Fuss durch den Park. Das Seebad Enge war bunt beleuchtet. Zusammen mit der Fontäne vor dem kleinen Hafen sah das alles perfekt aus. Vom Seebad kam leise Musik herüber. Ich ging über den Steg und betrat die Location. Auf Loungekissen sassen die Gäste und plauderten. Gleich links befindet sich die Theke. Ich bestellte mir ein „Turbinenbräu Sprit„.

Das Bier wird gleich bei meiner Arbeitsstätte ums Eck gebraut in Altstetten. Da muss ich irgendwann auch mal vorbeischauen. Ich schnappte mir die Flasche, legte 5 Franken auf die Theke und schlenderte zum schwimmenden Teil des Seebades. Ob das gesamte Gebäude schwimmt, oder nur das mit Holzplanken umrandete Seeschwimmbecken, konnte ich noch nicht herausfinden. Der See lag spiegelglatt vor mir. Die Sterne funkelten mit den Lichtern rund um den See um die Wette. Eine leichte angenehme Briese wehte über über den See. Der typische frische Seegeruch lag in der Luft. Hier schalte ich gleich Mal 4 Gänge herunter innerlich.

Ich lehnte mich an eine der Streben und nahm einen Schluck Turbinenbräu, nestelte in der Jackentasche nach dem Zigaretten-Päckchen und zündete mir eine an. Dann sah ich „Huggi“ vom Steg her kommen. Er hatte mich noch nicht gesehen und setzte sich direkt vor mir auf eine Bierbank um die Schuhe wieder anzuziehen. Auf den Holzplanken um das Becken darf man nämlich nur Barfuss laufen. Ich setzte mich neben ihn und rempelte ihn an der Schulter an. Wir begrüssten uns. Scheinbar brauchen wir uns nicht zu verabreden. Wir treffen uns immer irgendwo. Ob im BBQ oder im X-tra oder hier spontan im Seebad Enge.

Peter und Tanja

„Huggy“ war zusammen mit einer Kollegin unterwegs. Tania – so heisst die nette Begleitung – hatte kalte Füsse und deshalb seien sie von den Planken auf den festen Untergrund gewechselt. Nach etwas Plauderei setzten wir uns bei den Loungekissen. Ich besorgte einen „gsprützdn suure Wiiise“ (saures Weinschorle) für Tania und „Sprint“ von Turbinenbräu für „Huggi“. Anschliessend machten wir es uns auf den Loungekissen bequem und plauderten bis „Badeschluss“ um 0 Uhr.

Jetzt bin ich aber gespannt, ob Tanja und „Hubi“ am 31.08.2007 tatsächlich ins BBQ kommen. Denn dann ist wieder „80iesforever“-Party. Oder man sieht sich am nächsten Mittwoch im Seebad Enge?


RamaDama! Mike räumt die Wohnung aus! Möbel kostengünstig abzugeben!

25. Juli 2007

So, nach „Missverständnissen“ in der MZ-Anzeigenannahme kommt die Zeitungsanzeige erst am Samstag den 28.07.07 in die Presse. Aber ab sofort stehen die Bilder der Möbel im Web! Wer also in der Nähe von Regensburg wohnt und was von der Ware brauchen kann, kontaktiert einfach Mike. Es ist eigentlich für jeden was dabei:

Wohnungsräumung Futonbett abzugebenWohnungsräumung Kommode Kerzenständer und Butler

Fangen wir im Allerheiligsten an: Dem Schlafzimmer. Formschönes Futonbett mit Holzrahmen samt Beistelltischchen. Der erste der sich meldet bekommt zum Tisch die „Herzerllampe“ dazu. Dazu hat es noch eine Kommode in der selben Farbe, samt Kerzenständer für romantische Stunden und einem „Butler“.

Wohnungsräumung Sofa Tisch und Stühle

Dann kommt die Küche dran. Beiges Ledersofa zusammen mit Holztisch auf Geflechtfüssen und bayerische Holzstühle.

Wohnungsräumung Toplader WaschmaschineWohnungsräumung Trockner Kondenstrockner

„Selberwaschen macht glücklich“ ist unser Motto. Da in der neuen Wohngemeinschaft bereits eine Gemeinschaftswaschmaschine vorhanden ist, können wir glücklich verkünden den Toplader und den 2 Jahre alte Kondenstrockner abgeben zu können.

Wohnungsräumung Badezimmer Schrank SpiegelschrankWohnungsräumung Kristallspiegel Zauberspiegel

Im Gäste-WC hängt ein selten benutzter Spiegelschrank und im Schlafzimmer ein schöner Kristallspiegel mit hölzernem Rahmen. Gerüchten zufolge soll er magische Kräfte haben „Spieglein, Spieglein an der Wand…“ usw.

Wohnungsräumung Kettler Workout MuskeltrainerWohnungsräumung Aktenschrank

Für kommende Kraftmeier und Machos steht eine absolut selten benutzte, aber vollständig vorhandene Muskelaufbaumaschine für den Workout zum Verkauf. Daneben ein Aktenschrank – ohne Dekoration.

Wohnungsräumung KleiderschrankWohnungsräumung Aktenschrank

Zum Verstauen von alltäglichen Beinkleidern, wie wäre es mit einem 6-türigen Schrank ohne Tieferlegung und Alufelgen? Für die kleinere Aktenablage hätten wir noch ein Schränkchen anzubieten.

Wohnungsräumung WohnzimmerschrankWohnungsräumung Audiaschrank CD-Schrank TV-Schrank

Im Wohnzimmer wartet auf Euch eine weitere Überraschung: Ein schöner gepflegter Schrank für dies und das. Ausserdem ein „Audio-Möbel“ für die Stereoanlage samt Staufächer für CDs.

Wohnungsräumung Felix the Cat

Und zu guter Letzt wäre da noch Felix. Ein selten benutzter Kater ohne Fortpflanzungsmöglichkeit. Anfangs etwas scheu, hört aber aufs Wort, wenn es ums Fressen geht. Nein, Felix kommt mit nach Zürich. Schliesslich macht sich ja so ein Katzenfell gut bei Rheuma 🙂

So, wer etwas von Mike’s Wohnungsausstattung haben möchte, der meldet sich bitte einfach bei ihm.


Events in der Schweiz – 1. August Bundesfeier und Nationalfeiertag

25. Juli 2007

 An keinem anderen Tag wird in der Schweiz so gefeiert, wie am Schweizer Nationalfeiertag. Schon am Tag zuvor geht es in so mancher Stadt so richtig ab: In Basel feiert man schon am 31.07.2007 direkt am Rhein. Wassersportdarbietungen, Bühnen und Buden in der ganzen Altstadt und zur Krönung das obligatorische und riesige Feuerwerk. Auch in Flüelen wird schon am Vorabend feierlich das grosse Feuerwerk über dem Urner Seebecken entzündet.

Aber so richtig gefeiert wird erst am 1. August – dem eigentlichen Nationalfeiertag. Wer es traditionell möchte, der fährt in die Zentralschweiz nach Altdorf. Marktstände, musikalische Unterhaltung und kulinarische Köstlichkeiten verwöhnen Gäste von Nah und Fern. Höhenfeuer auf den umliegenden Berggipfeln versprechen ein unvergessliches Erlebnis. Altdorf Tourismus offeriert allen Interessierten den Kulturhistorischen Rundgang durch Altdorf. Die Tour unter der Leitung einer kompetenden Führerin dauert ca. 1 1/2 Stunden und ist kostenlos. Treffpunkt ist um 15.00Uhr vor dem Telldenkmal.

Ebenfalls in der Zentralschweiz liegt Bürglen im Kanton Uri. Dort gibt es die „1. Augustfeier + 5 Stützlitag entlang des Schächentaler Höhenweges“. In der Ankündigung steht: „5 Stützli-Tag entlang des Schächentaler Höhenweges, Berg- und Talfahrt je CHF 5.-, Kinder CHF 2.50 (Nachtfahrtenregelung beachten), Tagesteller für Erwachsene 2 x CHF 5.-, Kinder CHF 5.-, 1. August Spezial- oder Überraschungsmenü 5 x CHF 5.-, keine Sicherheitsvorkehrungen – keine Ansprachen – alle willkommen, Eröffnung Alpenkiosk und WC-Anlage beim Fleschsee mit Höhenfeuer und musikalischer Unterhaltung. Auf Uris Sonnenseite: Berggasthaus Seeblick, Berggasthaus Eggberge, Alpstubli Selez (musikalische Unterhaltung), Restaurant Skihaus Edelweiss, Berggasthaus Biel, Berggasthaus Ratzi Lassen Sie sich überraschen und verwöhnen. 4 Seilbahnen – 1 gemeinsamer Weg!

Natürlich wird auch in Bern am 1. August gefeiert: „21:00 Lampionumzug Start am Bärengraben begleitet von der Knabenmusik der Stadt Bern. 21:30 – 22:00 Offizielle Feier auf dem Münsterplatz mit Ansprache von Peter Bernasconi, Stadtratspräsident. Festwirtschaft auf dem Münsterplatz ab 18:00. 22:00 Procap Lichtermeer auf dem Waisenhausplatz. Wie schon im letzten Jahr wird auch am diesjährigen 1. August ein Lichtermeer den Waisenhausplatz erleuchten. Für CHF 5.- können Sie Ihr Licht und ein Wunsch deponieren. Die Procap-Glücksfee wird 5 Wünsche erfüllen. Der Erlös aus dem Lichterverkauf kommt den Treffpunkt für behinderte Menschen im Kanton Bern zugute. Vorverkauf bei Buchhandlung Stauffacher, Warenhaus Loeb und Bahnhofs Apotheke. 22:30 – 23:00 Feuerwerk auf dem Gurten in 6 Bildern.

Wer gerne singt, der kann dies auf den Schweizer Seen auf einem der vielen Schiffe tun: „Wie alljährlich wird um genau 15h15 auf den grössten Seen und Flüssen der Schweiz die Nationalhymne erklingen und allerorts ein mitreissendes „Tritts im Morgenrot daher…“ angestimmt. Um dieses Event noch attraktiver zu gestalten hat die Schweizer Schifffahrt heuer viele beliebte Stars auf ihre Schiffe eingeladen, die die Aktion animieren werden.“

Wer es kurios möchte, der feiert im Wallis – genauer nach Zinal zum Fest des alten Handwerks und zur Schweizer Meisterschaft im Militärschuhwerfen: „Sie müssen die Militärschuh so weit wie möglich werfen. Jeder kann mitmachen.

Weitere Veranstaltungen zum 1. August – dem Schweizer Nationalfeiertag findet man auf der Website myswitzerland.com


POD – Picture of the Day „Somewhere over the Rainbow“

24. Juli 2007

In den letzten Tagen zeigte sich das Schweizer Wetter recht wechselhaft. Entweder regnete es und die Sonne war hinter den Wolken oder die Sonne war hinter den Wolken und es regnete. Gestern Abend dann ein Silberstreif am Horizont in Form eine Regensbogens. Aber was für einer!

Die Abendsonne stand ganz flach und es zog eine sauber geschnittene Regenfront von West nach Ost. So entstand ein Regenbogen erster Kajüte!


Reminder – 24.07.2007 Indianapolis in Oerlikon – Präsentation historischer Rennfahrzeuge

24. Juli 2007

Am Dienstag den 24.07.2007 findet nicht nur ein Steherrennen statt, sondern auch noch Bahnrennen in allen Kategorien. Als besonderes Zuckerl gibt es an diesem Tag eine Präsentation historischer Rennfahrzeuge.

Ort via Twixtel gefunden:

Offene Rennbahn Oerlikon
Dörflistr. 90

8050 Zürich ZH               044 311 25 61

UPDATE: Die Veranstaltung wurde wegen der schlechten Wetterprogrognose auf den 26.07.2007 verschoben. Beginn 18 Uhr.


Wolfgang goes Blogging

23. Juli 2007

Wolfgang

Originally uploaded by PeterPanCH

Ist diese Woche Blog-Geburtstag? Nachdem Annina am Wochenende ihren Reisebericht-Blog startete, kommt heute der nächste Friends-Blog online: Wolfgang – seines Zeichens Rennsportverrückter und -Fotograf – ist vom Blogfieber erfasst worden. Die ersten Auswirkungen äussern sich in seinem „Rennsport-Blog“ made in Mallorca. Helga und Thom waren freundlicherweise bei der Geburt behilflich 🙂

Ich sende ein freundliches „Hossa! Olé“ an das junge Blogpflänzchen und schicke Wolfgang in die Blogroll. 🙂


Annina goes Südamerika

23. Juli 2007

Soeben habe ich von Max erfahren, dass Töchterchen Annina am Wochenende für einen längeren Auslandsaufenthalt nach Südamerika aufgebrochen ist. Um Freunde und Familie auf dem Laufenden zu halten, eröffnete Annina einen kleinen Blog.

 Natürlich nehme ich den Blog von Annina gleich auf meine Blogroll. Und ich wünsche viel Spass in Südamerika!


Sonntag 22.07.2007 – Wohl an Ihr Ritter lasst Euch schlagen! Die Kaltenberger Ritterspiele

22. Juli 2007

Am Sonntag-Morgen verpassten Mike und ich (wie üblich) das Frühstück. Willi war nach wenigen Stunden Schlaf bereits topmunter. Er hatte gleich zwei Mal gefrühstückt. Ja, der Buddha-Bauch braucht Brennstoff. Claudia sah gegen 11 Uhr immer noch etwas müde aus. Die ganze Nacht hatte es gestürmt und geregnet. Scheinbar beeinträchtigte dies den Schlaf von Claudia. Bei Mike und mir kann in der Nacht die Welt untergehen – wir merken das erst hinterher.

Nachdem Willi buddha-mässig nett die Bedienung gefragt hatte, bekamen Mike und ich noch ein ausgiebiges Frühstück. Nur mit dem Kaffee stimmte etwas nicht. Schon am Vortag hatten wir gedacht, dass das Pulver oder die Bohnen ausgegangen zu sein schienen. Nein, es war ein Dauerthema: Bodensee-Kaffee! Oder wie bei „Asterix in Britannien“ üblich: „Etwas Milch in das heisse Wasser?“

Egal, auf jeden Fall hörte es gegen Mittag auf zu regnen und der Himmel wurde bayerisch: Weiss und blau! Wir bezahlten die Übernachtung, verliessen „Den Oberen Wirt zum Queri“ und steuerten Dank Navi zielgerichtet Kaltenberg an. Wir fuhren am Ammersee vorbei und erreichten nach 30 Minuten Fahrt den riesigen Parkplatz unterhalb des zum Schloss Kaltenberg gehörenden Festgeländes.

Kaltenberger Ritterspiele Ritterturnier 2007 Bilder FotosKaltenberger Ritterspiele Ritterturnier 2007 Bilder Fotos

Wir durchschritten die Kontrollen am Tor und wurden sofort mit den ersten Rittern konfrontiert. Vollkommen planlos versuchten wir uns zuerst ein Gesamtbild der Situation zu schaffen. Irgendwie äusserte sich das Festgelände als Mischung aus bayerischem Disney-World und Robin-Hood-Film-Set. Von Ferne hörten wir Trommelwirbel. zwischen typische Touristen mit Sandalen, kurzen Hosen, weissen Socken und Baseball-Kapi erkannte man viele verschiedene liebevoll bekleidete Mittelalter-Darsteller. Sogar ein Drache war mit von der Partie!

Bilder von den Kaltenberger Ritterspielen 2007

Verschiedenste Fress-Stände mit original zubereiteten Speisen sorgten für das leibliche Wohl der Gäste. Met und original königlich bayerisches Kaltenberger-Bier aus der schlosseigenen Brauerei (König Ludwig Schlossbrauerei) rundete das Mahl ab. Auf mindestens 5 Bühnen sangen die Spielleute, jonglierten Gaukler oder tanzten bunt bekleidete Gruppen. Auf dem Weg zum Schloss Kaltenburg kamen wir an verschiedensten Standerl vorbei, die von Schwertern bis zu Holzschnitzereien alles anboten, was es im Mittelalter auch schon gab. Das Schloss ist heute Wohnsitz von Luitpold Prinz von Bayern (Urenkel des letzten bayerischen Königs, Ludwig III..), und dessen Familie. Im Schlossinnenhof warfen sich Fahnenschwinger (und -innen) aus Italien eben die Fahnen zu. Das hatte ich in Sienna schon einmal gesehen und bewundert.

Kaltenberger Ritterspiele Ritterturnier 2007 Bilder FotosKaltenberger Ritterspiele Ritterturnier 2007 Bilder Fotos

Wir schlenderten an der grossen Arena vorbei und sahen uns den Königssaal an. Anschliessend ruhten wir uns im Rittercamp aus und beobachteten die Vorbereitungen der Hauptakteure, wie „Schwertklinge schleifen“ oder „Wamps am Feuer trocknen“. Ja, am Abend zuvor hatte es ja massiv geregnet und gehagelt. Die Kleidung musste nun in der Sonne getrocknet werden. Um 15 Uhr trat die uns unbekannte, aber offensichtlich sehr berühmte Band „Corvus Corax“ auf der Hauptbühne auf.

Kaltenberger Ritterspiele Ritterturnier 2007 Bilder FotosKaltenberger Ritterspiele Ritterturnier 2007 Bilder FotosKaltenberger Ritterspiele Ritterturnier 2007 Bilder Fotos

Anschliessend bezogen wir unsere Plätze in Block C genau gegenüber der Haupttribüne. Der Himmel zeigte sich bayerisch in blau und die Sonne brannte auf den Pelz. Nur Mike riskierte eine dicke Lippe: Und schon stach ihn eine Wespe in eben diese. Aber mit einer Mass (Radler) konnte eine erste Linderung herbei geführt werden. Dann liefen und ritten die Kontrahenten in die Arena ein. Ein BR3-Moderator moderierte moderat das Treiben und das Schauspiel konnte beginnen. Nur der Schwarze Ritter musste natürlich wieder einmal die mittelalterliche Geschichte stören. Mit seiner Lanze stiess er einen nach dem anderen aus dem Sattel.

Kaltenberger Ritterspiele Ritterturnier 2007 Bilder FotosKaltenberger Ritterspiele Ritterturnier 2007 Bilder FotosKaltenberger Ritterspiele Ritterturnier 2007 Bilder Fotos

Bis der Bayerische Oberritter die Hufe seines Pferdes in den Sand setzte und den Schwarzen Unhold herausforderte. Wie es so ist: Das Gute besiegt das Böse (zumindest im Märchen) und der Bayer gewinnt demokratisch nach Abstimmung des Publikums, obwohl die zwei Dreikäsehoch neben uns sich die Kehle heiser plärrten, um den Schwarzen Ritter zumindest kehlkopfstimmliches Übergewicht  zu verleihen. Aber es half nix. Der Bayer wurde zum König gekrönt und die Mittelalterlichen Massen feierten. Der Auszug aus dem Stadion dauerte etwas. Ich wollte mir gar nicht ausmalen, wie es am Samstag bei dem Unwetter zugegangen sein muss. Aber wir hatten Zeit – Nur kein Stress – Es ist Sonntag – Tag des Herren – Und die Herren haben Zeit.

Kaltenberger Ritterspiele Ritterturnier 2007 Bilder FotosKaltenberger Ritterspiele Ritterturnier 2007 Bilder FotosKaltenberger Ritterspiele Ritterturnier 2007 Bilder Fotos

Wir schlenderten zurück zum Rittercamp und hielten an einem Knödelstand. Ja, richtig gelesen. Es gab dort gefüllte Semmelknödel mit Sauerkraut oder süsse Knödel mit Fruchtmarmelade (oder ähnlich). Aber das Wichtigste: Es gab Kaffee! Naja, das was man hier in der Umgebung zumindest dafür hält. Ich schüttete etwas Milch in das heisse Wasser und etwas Zucker. Dann ging es schon.

Kaltenberger Ritterspiele Ritterturnier 2007 Bilder FotosKaltenberger Ritterspiele Ritterturnier 2007 Bilder Fotos

Nachdem der erste Abwanderungsschwall abgeebbt war, wanderten auch wir gemächlich durch die Standerl zurück zum Parkplatz. Willi organisierte sich noch eine „Regensburger-Knacker-Semmel“ für den kleinen Hunger zwischendurch – also einen „McRegensburger“ – und dann bestiegen wir die Fahrzeuge.

Zum Abschluss fuhren wir noch nach Schondorf am Ammersee und genehmigten uns im Restaurant „See Post“ ein gemütliches Abendessen (Obatzda mit Brezn) mit Blick auf eben den abendlichen Ammersee. Dann starteten Claudia, Mike und Willi gen Nordosten und ich entgegengesetzt nach Südwesten. Ein spannendes und erlebnisreiches Wochenende neigte sich dem Ende.

Kaltenberger Ritterspiele Bilder Fotos 2007

Ausgewählte Bilder von den „Kaltenberger Ritterspielen“ findet Ihr auf meinem PICASA-Account.


Samstag 21.07.2007 – Auf nach Andechs Treffpunkt „Der Obere Wirt zum Queri“

21. Juli 2007

 Brüderchen Mike bekam von seinen Kollegen aus Regensburg ein Abschiedsgeschenk: Ein Wochenende in Andechs nebst Besuch der „Kaltenberger Ritterspiele“ am Sonntag. Also reiste ich am Samstag Mittag in Zürich ab. Der Verkehr verlief locker und nach 3 Stunden erreichte ich den Zielort dank Navi: „Der Obere Wirt zum Queri“ in Andechs-Friedling.

Claudia, „Buddha“-Willi und Mike sassen im Biergarten und genossen bereits die erste Halbe Radler. Gegen 17 Uhr besorgten wir uns eine „Unterlage“ in Form von zwei „Queri’s Lieblings-Cordon Bleus“ (Claudia und Buddha), einem „Schweinefilet“ (Mike) und einem „Klosterpfandl“ (Peter). Die Küche ist erstklassig, die Portionen „bayerisch“ und das Bier (Andechser) einmalig.

Dann fing leichter Wind an. Ein Blick gen Westen liess mich typische Gewitterwolken erkennen – „es roch nach Unwetter“. Und ich hatte recht. Zuerst nieselte es nur leicht. Wir setzten uns an auf die Bank an der Hausmauer. Ich drängte jedoch den Schauplatz ins Innere der schönen Gastwirtschaft zu verlegen.

Und kaum sassen wir gemütlich in der Gaststube, brach das Unwetter los. Ein heftiges Gewitter zog über uns und es „regnete waagrecht“ von starken Windböen begleitet. Wir hielten uns mit Radler, Andechser Doppelbock und Wein das schlechte Wetter vom Laibe.

Der Obere Wirt zum Queri Andechs Friedling Bilder Gasthof Gastwirtschaft HotelDer Obere Wirt zum Queri Andechs Friedling Bilder Gasthof Gastwirtschaft HotelDer Obere Wirt zum Queri Andechs Friedling Bilder Gasthof Gastwirtschaft HotelDer Obere Wirt zum Queri Andechs Friedling Bilder Gasthof Gastwirtschaft HotelDer Obere Wirt zum Queri Andechs Friedling Bilder Gasthof Gastwirtschaft HotelDer Obere Wirt zum Queri Andechs Friedling Bilder Gasthof Gastwirtschaft HotelDer Obere Wirt zum Queri Andechs Friedling Bilder Gasthof Gastwirtschaft HotelDer Obere Wirt zum Queri Andechs Friedling Bilder Gasthof Gastwirtschaft HotelDer Obere Wirt zum Queri Andechs Friedling Bilder Gasthof Gastwirtschaft HotelDer Obere Wirt zum Queri Andechs Friedling Bilder Gasthof Gastwirtschaft HotelDer Obere Wirt zum Queri Andechs Friedling Bilder Gasthof Gastwirtschaft HotelDer Obere Wirt zum Queri Andechs Friedling Bilder Gasthof Gastwirtschaft Hotel

Je später der Abend, um so lässiger die Gäste. Klar, wir gehörten wieder zu den Letzten – nein – wir waren die Letzten an diesem Abend. Nur Bettina-(Elisabeth) und Georg – ein Pärchen aus Frankfurt – wollten auch nicht ins Bett; denn es war ihr letzter Abend (in Bayern). Die beiden Hessen sind klassische Bayernfans des Landes wegen. Wir ratschten bis wir vom schweigsamen, freundlichen, aber echt kernigen Ober aus Österreich (Arlberg) nur noch eine Runde Marillen-Schnapps bekamen – die letzte!

Der Obere Wirt zum Queri
Familie Jehle
Georg-Queri-Ring 9
82346 Andechs-Frieding

Vom „Oberen Wirt zum Queri“ gibt es auch eine Website mit 360° Bildern.