„ausbedungen“ – Noch nie gehört?


Ich auch nicht. Gefunden habe ich das Wort nach der Widmer-Schlumpf-Wahl zur Bundesrätin. Aber es scheint ein „t“ zuviel zu haben:

13.40h Die neugewählte Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf hat von der Vereinigten Bundesversammlung eine Bedenkfrist bis Donnerstag, 13.12.07, 08:00h ausbedungent. Dann will sie bekannt geben, ob sie die Wahl annimmt oder nicht. (www.wahlen.ch)

Was haben sie uns schon gebracht die Römer! Brian! Dekliniere „ausbedingen

ausbedingen, sich, bedang sich aus, hat sich ausbedungen geh. sich /Dat./ etw. a. etw. verlangen, zur Bedingung machen: sich etw. nachdrücklich, schriftlich a.; sich d. Recht, Freiheit (zu selbständigem Handeln) a.; ich hatte mir ausbedungen, daß …; der Priester bedang sich einige Tage Zeit aus Tucholsky Gestern u. Morgen 30; d. ausbedungene Lohn, Honorar (dwds.de)

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: