Urlaub Koh Samui 22.02.2008 – Zürich, Regensburg, Blutegel und Früchte werfende Affen


Am Freitag sass ich noch in Zürich gegen 19 Uhr und wartete auf Mike. Meine wenigen Reiseutensilien lagen auf dem Bett sortiert. 4 T-Shirts, 2 Jeans (lang), 1 Jeans (kurz), Badehose, 4 Paar Socken, Turnschuhe, Badeschlappen, 2 Hemden, „Schminktäschchen“, Digicam, Laptop, Natel. Fertig! Gähnende Leere im eh schon kleinen Kurzreisekoffer. Was will man schon mitnehmen nach Thailand? Man braucht eigentlich nur Tickets, Geldbeutel und Pass. Alles andere kann man sich dann vor Ort für wenige Baths kaufen. Eigentlich unsinnig überhaupt etwas zum Anziehen mitzunehmen. Egal – aus Gewohnheit wird gepackt – halt nur das Nötigste.

Nur diesmal plante ich den Laptop für den Reisebericht gleich mitzunehmen. In Bali schrieb ich meine täglichen Geschichten in ein Büchlein, um es später zu Hause dann ins Web zu tippen. Aber das stellte sich als zeitintensiver heraus, als ursprünglich angenommen. Deshalb wollte ich die Bilder von der Digicam gleich vor Ort in Koh Samui nachbearbeiten, ins Webalbum hochladen und zusammen mit dem täglichen Bericht fertigstellen. Mal sehen, wie sich das bewährt.

Irgendwann gegen 20 Uhr kommt Mike dann doch zum Packen nach Hause. Er ist anfänglich etwas hektisch. Aber beruhigt sich dann. Wir haben Urlaub. Egal, ob wir um 21 Uhr von Zürich wegfahren, oder um 22 Uhr. Ab jetzt gibt es nur noch einen Fixpunkt: Den Abflug in München. Komplikationen lassen sich davor allemal regeln. Tatsächlich fahren wir erst um 22 Uhr von Zürich los. Noch getankt und dann geht es auf die Anreise nach Regensburg.

Bei München kontaktiere ich Andrea. Sie wollte uns noch ein paar Tipps betreffend Koh Samui geben. Eigentlich hatten wir vereinbart uns noch am Abend zu treffen, aber durch die späte Abfahrt kommen wir frühestens um 2 Uhr in Regensburg an. Ich schreibe, dass wir noch auf ein Bier ins „Zap“ fahren werden. Andrea antwortet, dass sie sich bei Freundinnen aufhält und dann nach Hause fährt. Als wir das Auto am Emmeramsplatz parken, schicke ich eine weitere SMS. Wir seien auf dem Fussweg ins „Zap“. Wir begrüssen Michi und Stephan an der Tür und steigen die Treppe hinab. An der Kaffeebar dann die Überraschung: Andrea steht dort!

Dann plauderten wir mit Andrea über die letzten Tage und über die anstehende Reise. Andrea erzählte von einem Ausflug in den Dschungel. Sie hätte eh schon panische Angst vor Kleintieren Blutegeln. Es hätte vor dem Ausflug geregnet und sie sei mit „Treckingsandalen“ unterwegs gewesen. Treckingsandalen? Mit offenen Schuhen im Dschungel. Aber Hauptsache „Trecking“. Was die Freizeitindustrie so alles an den Mann/Frau bringt. Plötzlich hätte Andrea am Fuss etwas „Schwarzes“ entdeckt. Es war ein Blutegel! Der hätte sich bereits festgesetzt! Na toll! Natürlich kommentierten Mike und ich die Story entsprechend 🙂 Daraufhin wollte Andrea die zweite Reisegeschichte ihres Marsches durch den wilden Dschungel nicht mehr erzählen.

Nach langem Bitten war sie dann doch dazu bereit. Nachdem der lästige lutsaugende Parasite von Andreas Fuss entfernt hatte, kam wenig später der nächste Hammer: Auf den Bäumen sassen ein paar niedliche Affen. Doch die waren nicht so niedlich; denn die schmissen mit faulen Früchten. Alle anderen der Reisegruppe konnten rechtzeitig in Deckung gehen. Nur bei Andrea landeten die haarigen Monster ein paar Treffer. Dementsprechend roch sie und sah sie danach aus. Mike und ich vermuteten, dass der Reiseführer die Affen trainiert und dann bei den Führungen auf Touristen ansetzt. Auf jeden Fall war die Story der zweite grosse Lacher des Abends. Schliesslich muss es sich ja lohnen in den Dschungel zu gehen. Man erlebt die Flora und Fauna unverfälscht in Reinnatur – und man(n)/frau hat etwas lustiges zu erzählen.

Gegen 4 Uhr morgens verabschiedeten wir uns und fuhren zum Mam, die sich bereits für den samstäglichen Flohmarkt herrichtete. Während Mam nach Weiden aufbrach, fielen wir müde ins Bett. Schliesslich wollten wir noch Nachmittags zum DEZ und gegen 16 Uhr zum Flughafen München aufbrechen.

<– Zurück zu „Urlaub Koh Samui 21.02.2008 – Inhaltsverzeichnis des Reisetagebuchs

–> Weiter zu „Urlaub Koh Samui 23.02. und 24.02.2008 – On the Fly „Zurück in die Zukunft“ Bangkok und Koh Samui

2 Responses to Urlaub Koh Samui 22.02.2008 – Zürich, Regensburg, Blutegel und Früchte werfende Affen

  1. […] <— Zurück zu “Urlaub Koh Samui 22.02.2008 (Tag 0) – Zürich, Regensburg, Blutegel und Früchte werfende Affen […]

  2. […] Urlaub Koh Samui 22.02.2008 – Zürich, Regensburg, Blutegel und Früchte werfende Affen […]

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: