12.01.2008 – Thailand: Gruesse aus einem Dorf im Nordosten


Nur mal kurz eine Rueckmeldung: Also von wegen kein Strom und kein Telefon. Bin grad im Dorf von Nanee. Ihre Nichte hat einen kleinen Internet-Laden mit Internetverbindung natuerlich. Wir waren heute zusammen mit Kom (Schulfreund von Nanee) einen Wat (Tempel) in den Bergen ansehen. Anschliessend gemuetlich im Nachbardorf in einer Dorfkneipe gesessen und typisch Thai-maessig gegessen. Also uns gehts hier gut. Die Sonne scheint, es hat am Tag um die gefuehlten 25 Grad, aber in der Nacht wirds kalt – etwas um die 10 Grad. Nanee friert sofort nach Sonnenuntergang ohne Ende. Aber es liegt ja nicht am Wetter, wenn man friert, sondern an der Kleidung. 🙂
Zur Sonne: Einen Sonnenuntergang gibt es eigentlich nicht. Die Sonne scheint hier den Horizont durchschlagen zu wollen. Mir kommt es zumindest so vor. Nur manchmal, wenn die Sonne meint wirklich einmal ganz schoen und feuerrot untergehen zu wollen, dann verharrt sie kurz fuer die Fotografen und zeigt sich in den schoensten Rottoenen.
Was faellt mir sonst noch (fuer ein Schmarrn) ein (wo ist hier auf der Tastatur das Fragezeichen). Ah, eine kleine Anektode zur Belustigung: Nanee steht vor einer grossen Landkarte beim Tempel. Ich frage: Wo sind wir. Sie meint You are here. Und zeigt auf das Legendensymbol am Rand der Karte. Wir kringeln uns beide vor lachen. Ja, wir haben es lustig hier und es gibt fuer mich viel zu entdecken. Das wirklich schoene hier im Nordosten von Thailand: Es hat wirklich ueberhaupt keine Touristen. Die Saison faengt erst im April an um das Songkran-Fest. Dann wird es hier lebhafter. Und viel viel heisser. Nanee meinte um die 40 Grad. Das ist mir dann doch etwas zu warm. Aber fuer sie genau richtig.
Zum Essen: Gut, ich bin vorsichtig, aber bisher habe ich aus jeder Kueche – egal ob vom Restaurant oder vom Wegesrand im Dorf – alles gut vertragen. Es wird durchwegs koestlich gekocht, tja, und halt auch scharf. Uebrigens: Auch fuer Schilli-erprobte Thais ist das Essen scharf und die schwitzen und blasen dann auch wirklich richtig, wenn es sein muss. Wer es mag, kann ja noch nachwuerzen. So, jetzt aber erst einmal Schluss. Es gibt Essen. Prost.

Advertisements

One Response to 12.01.2008 – Thailand: Gruesse aus einem Dorf im Nordosten

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: