15.09.2009 – Kassensturz enthüllt: Rindsbraten vom Fisch aus Luzern


Die Werbung eines Luzerner „Perry Marktes“ versetzte nicht nur die Kassensturz-Redaktion in Staunen. Zuerst vermutete man natürlich einen Druckfehler. Doch eine Mail nach der Sendung klärte auf. Man fuhr zur Metzgerei und liess es sich erklären: Der Fisch ist ein Stück Fleisch vom „Hinterteil“ eines Rindes („as Föddle“ = Füdli = Gesäss), welches der Form nach als „Fisch“ bezeichnet wird. Wieder was gelernt. Übrigens: Aus dem Rindsstück vom Fisch kann man einen Vogel machen – einen Fleischvogel!

Ein Fleischvogel ist übrigens die Schweizer Version einer Rindsroulade. Und nach näherer Betrachtung der Videobilder scheint es eher ein Stück des Oberschenkelgewebes zu sein. Also nicht „Füdli“, sondern „Pfödli“.

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: