23.09.2020 – Aquarienprojekte: HighSoilTank

24. September 2020

Vor gut einem Monat startete das Projekt „HighSoilTank“. So, etz bin ich nach fast einer Woche wieder daheim. Und ich musste natürlich sofort nachsehen, wie sich das „Highsoil“ entwickelt hat. Die Pflanzen wachsen wie Sau! Man sieht auch immer mehr Wurzeln an der Scheibe. Die Lotus (oder wie die heisst) schießt das 5. Blatt. Usw…

Der „HighSoilTank“ Vorderseite

Weil mich heute wer in FB gefragt hat: Ja, ich schalte in allen 3 Becken via Zeitschaltuhr nachts Licht und Pumpe aus. Das funktioniert seit Jahren im Whitesands ohne Probleme. Und im Fensterbankbecken und im Highsoil erst recht, da es ja keinen elektrischen Innen- oder Aussenfilter gibt. (Der durch Filterbakterien die Nitrification erledigt. Würde dieser Filter ausfallen, würde das Becken sicher kippen. )
Nur die kleinen Innenpumpen laufen in den beiden Becken. (AquaEl Micro).

HighSoilTank Rückseite

Hier noch ein Video von heute


16.09.2020 – Aquarienprojekte: Blühender Wasserfreund im „Fensterbankbecken“

17. September 2020

Schon mal einen Wasserfreund blühen gesehen? Und sind das Samen am Ende der Spiralen unter Wasser?


15.09.2020 – Aquaristikprojekte: Fische im „HighSoilTank“

15. September 2020

So sieht es aktuell im „HighSoilTank“ aus. Es sind 8 Makropoden drin, 4 Puzzlebarben, 4 Albinowelse mit schwarzen Knopfaugen (L-Welse) und ein paar Amanos


31.08.2020 – Aquarienprojekte: Status „HighSoilTank“

31. August 2020

Sieht doch gut aus..


29.09.2020 – Aquarienprojekte: „HighSoilTank“ – der Start

29. August 2020

Wie fängt man mit einem neuen einfach zu pflegenden, Low Tech, bepflanzten, „high soil dirty Sand“ Aquarium an, das auch noch ohne Wasserwechsel auskommen soll?

Zuerst besorgt man sich ein ausreichend grosses Aquarium. Bei mir ergab sich letzte Woche via Facebook die Möglichkeit ein 240 Liter Becken mit Unterschrank zu bekommen. Dieses stellte ich wie üblich auf zwei Möbelhunde mit je 300 kg Tragkraft. Somit kann ich das Becken nach Belieben in der Wohnung verschieben, wenn ich das möchte.

Dann berechnete ich die Sandmenge für meine gewünschte Bodengrund Höhe. Es sollten mindestens 10 cm sein. Somit benötigte ich 3x 25 kg gewaschenen Spielsand für den Sandkasten. Diesennkauftenich bei Bauhaus Schweiz für 4.55 chf pro Sack.

Da sich die Torfzwischenlage beim kleineren „Fensterbankbecken“ zu bewähren scheint, besorgte ich auch diesmal Torf und kaufte eine kleinen Bällen für 8 chf bei der Landi.

Dann fing ich gestern am Abend an das Becken zu befüllen. Vom Dichtigkeitstest befand sich noch etwa 2cm Wasser im Becken. Ich schüttete nach und nach die Hälfte des Standes hinein. Dann füllte ich eine Lage von etwa 2cm Torf ein und gab die zweite Hälfte Sand hinein.

Anschliessend legte ich eine Blasen Folie auf den Sand, damit dieser beim Befüllen nicht aufgewirbelt wird und begann das Becken mit Wasser zu befüllen. Dazu verwende ich immer einen Gartenschlauch, den ich in der Dusche anschließe. Das war es dann für Gesternabend.

Heute entnahm ich aus dem „Whitesands“ überschüssige Pflanzen und verteilte diese im „HighSoilTank“. Ausserdem setzte ich den kleinen AquaEl Fan-1 ein, den ich noch übrig hatte, damit das Wasser bewegt wird und die Trübung verschwindet.

Nun heisste es Abwarten, bis das Becken eingefahren ist. Morgen am Sonntag ist noch Aquaristik Börse. Dort schaue ich, ob ich noch Pflanzen bekomme, die ich Koch nicht habe.

Ausserdem habe ich neue Röhren in Lichtfarbe 840 bestellt und einen neuen Heizer auf Reserve. Diese hole ich nächste Woche ab.

Ergänzung: Heute sind die neuen 840er Röhren angekommen.

Vorher
Nachher

26.08.2020 – Aquarienprojekte: Nie mehr Wasserwechsel 2.0

26. August 2020

So. Hallo erstmal. Ich war wieder eine Woche beruflich unterwegs. Mein Nachbar hat sich dankenswerter Weise um Fische und Pflanzen gekümmert. Alle 2-3 Tage wird gefüttert.

Letzte Woche habe ich mir ein Aquarium geschossen. Das wird dann „Nie mehr Wasserwechsel“ Projekt Nummer 2. Von wegen „Das Fensterbankbecken ist ja zu klein, hat viele Pflanzen und wenig Fische“ und so. OK. Dann vergrößern wir halt mal eben um Faktor 4.5x und arbeiten nach der gleichen Philosophie „Low Tech“ und „No Waterchange“.

Es ist ein 240 Liter Becken, gebraucht, sehr guter Zustand, mit Zubehör und Eheim Filter, den ich nicht benötigen werde, da das Projekt ja wieder nach der Einlaufphase ohne Filter laufen wird.

Heute habe ich es abgeholt und zusammen mit sehr guten hilfreichen Freunden aufgestellt. Natürlich steht es auf Rollen. Morgen wird Spielesand und etwas Torf besorgt. Und die Leuchtstoffröhren werden auf 840er erneuert. Ausserdem Dekosteine gesammelt, während eines Nachmittagsausflug mit nettem Besuch. Hmmm.. Ne Wurzel brauch ich noch. Notiert.

Aktuell läuft der Dichtigkeitstest. Das Becken war 3 Jahre trocken gestanden. Aber alles sieht sehr gut aus.

Vom „Fensterbankbecken“ reiche ich noch Bilder und ein Video nach. Ich bin noch nicht am Tag zum Filmen oder Bilder machen gekommen. Nur soviel: Es wächst langsam zu. Es ist toll nach einer Woche die Fortschritte zu sehen.

Ausserdem habe ich noch Nitrit gemessen beim „Whitesands“ (WW 13.08.2020) und „Fensterbankbecken“ (Start 07.07.2020).
Beide Messergebnisse sind unter der Messgrenze.

Falls jemand einen tip top Eheim Professional 2 braucht? Er ist trocken und sauber, hat neues Originalfiltermaterial.
Bei Interesse melden. Gegen ein faires Angebot gebe ich den gerne ab. Ansonsten stecke ich den in Ebay oder Ricardo nächste Woche.


13.08.2020 – Aquarienprojekt „Nie mehr Wasserwechsel – Das Fensterbankbecken“ (Teil 7)

13. August 2020

Das Fensterbankbecken ist nun 5 Wochen am Laufen. Die Pflanzen entwickeln sich prächtig. Die Stengelplanzen wachsen nun deutlich oben aus dem Becken hinaus. Die Vallisnerien treiben vermehrt Setzlinge. Seit einer Woche sind ist das Pärchen Honigguramis von Mario eingezogen. Die Antennenwelse sind emsig unterwegs. Ich füttere nur sporadisch und war jetzt wieder 3 Tage beruflich unterwegs. Die Amanos sind verschwunden.

Der filtermateriallose AquaEl Fan-1 wird nun entfernt. Eventuell stelle ich mein 60er Säulenbecken wieder auf. Dann nehme ich den Filter dort. Die AquaEl Filter sind sehr zuverlässig und funktionieren schon seit Jahrzehnten in meinen Becken sehr gut. Im 250er „Whitesands“ ist von Anfang an ein AquaEl Fan-2 drin. Um etwas Wasserbewegung im Fensterbankbecken zu bekommen, habe ich einen AquaEl FAN mikro Plus besorgt. Dieser kommt heute ins Becken.

 


04.08.2020 – Aquarienprojekt „Nie mehr Wasserwechsel – Das Fensterbankbecken“ (Teil 6)

4. August 2020

Hier ein Video vom aktuellen Stand des „Fensterbankbeckens“. Es ist nun einen Monat in Betrieb. Die Pflanzen wachsen teils zum Becken oben heraus. Den leeren Filter werde ich durch einen kleinen AquaEl MicroPlus ersetzen, damit etwas Strömung erzeugt wird. Ausserdem ist ein Pärchen Honigguramis eingezogen.


02.08.2020 – Wodurch entstehen Algen im Aquarium?

2. August 2020

Einen sehr informativen und ausführlichen Beitrag „Algenratgeber“ bei Flowgrow habe ich durch das Schweizer Aquarium Forum via Damian gefunden:

Zum einen spielt der Faktor eine Rolle, wie Algen(sporen) ins Aquarium gelangen.
Viele Algenarten die in Aquarien auftauchen, sind nicht einheimische Arten, sondern stammen aus den Tropen bzw. Subtropen. Nicht alle Algen werden also durch das Leitungswasser übertragen. Meist werden Algen und deren Sporen durch belastetes Wasser (z.B. aus dem Fischtransportbeutel), Mulm aus anderen Becken, Dekorationsgegenstände, Werkzeuge (Kescher, Pinzetten, etc.) und vor allem gekaufte Wasserpflanzen eingeschleust. Um den Einfluss diesen Faktors zu minimieren, sollten alle erworbenen Sachen möglichst steril sein. Gerade in punkto Wasserpflanzen kann man dabei prima auf die sogenannten Invitro Pflanzen zurückgreifen. Dies sind unter Laborbedingungen steril gezüchtete Pflanzen frei von Algensporen, Pestiziden, Düngerückständen und Parasiten wie z.B. Planarien.
Das Ziel ist es jedoch , ein mikrobiologisch stabiles Becken zu erreichen, welches nicht nur für das Wohlbefinden der Bewohner wichtig ist, sondern auch eine Algenprävention darstellt, die viele der unten aufgeführten Algenbekämpfungsmassnahmen entbehrlich macht.

Den kompletten Text mit vielen Bildern findet man in diesem Beitrag „Algenratgeber“. Und bei Aquasabi hier in diesem Beitrag „Algen im Aquarium„.

Ich selbst habe eher weniger mit Algen zu tun. Eine vielfältige Bepflanzung des Beckens mit schnellwachsenden Pflanzen verhindert das Auftreten perfekt. Hinzu kommt noch die Putzmannschaft im Becken – die Schnecken. Und schon passt das.


26.07.2020 – Aquarienprojekt „Nie mehr Wasserwechsel – Das Fensterbankbecken“ (Teil 5)

26. Juli 2020

Am 07.07.2020 habe ich ein Becken auf der Küchenfensterbank aufgesetzt, um einen anderen Weg der Aquaristik aufzuzeigen. Bei Neuaquarianern könnte nämlich der Eindruck entstehen, dass man viel Technik, Betreuung, Reinigung und Technik benötigt, um die Aquaristik als Hobby zu betreiben. Das ist nämlich nicht der Fall. Es gibt durchaus den ein oder anderen Weg, der dauerhafte Freude am Aquarium spendet ohne die vielen Mittelchen und ohne grossen Aufwand gesunde Fische und Pflanzenwachstum zu pflegen – über Jahre und Jahrzehnte.

Nach einer Woche beruflicher Abwesenheit war ich gespannt auf die augenscheinlichen Veränderungen im „Fensterbankbecken“ zu sehen. Es freute mich schon vorher jeden Morgen beim Kaffeemachen durch das Fenster zu schauen und das rege Treiben der Tiere und den Fortschritt im Pflanzenwachstum anzusehen.

bsh

Während meiner Abwesenheit kümmerte sich mein Nachbar freundlicherweise alle zwei Tage um meine Becken und meine Orchideen. Das „Fensterbankbecken“ ist aber so konzipiert, dass es gar keine Pflege benötigt. Weder müssen die Lebewesen gefüttert werden, noch Filter gereinigt, noch ein Wasserwechsel getätigt werden. Wie das funktioniert, erklärte ich bereits im ersten Posting vom 07.07.2020 – am Tag der Einrichtung des Beckens.

IMG_20200725_185226

Kurz: Zur Denitrifikation benötigt man einen relativ hohen Bodengrund von 8-12 cm. Um das übermäßige Algenwachstum dauerhaft zu verhindern, benötigt man schnellwachsende Pflanzen. Mindestens die Hälfte der Aquariengrundfläche muss mit schnellwachsenden Pflanzen bepflanzt sein. Sehr wichtig sind Schnecken als „Putztrupp“ im Becken. Turmdeckelschnecken kümmern sich um den Bodengrund. Blasen- und Posthornschnecken wandeln Pflanzenreste in Nährstoffe um und putzen Blätter, Scheibe und Deko. Und man benötigt Fische, die sich möglichst bereits im jungen Alter fast ausschliesslich vegetarisch ernähren.

Und so sieht mein „Fensterbankbecken“ nach fast drei Wochen aus.