03.07.2010 – WM2010: Argentinien verliert gegen Deutschland – Diego Maradona weint

3. Juli 2010

Ein historischer Sieg bei der Fussball-WM in Südafrika. Im Stadion am Kap der guten Hoffnung erzielte die Deutsche Mannschaft bereits in der 3. Minute nach einem Freistoss von der halblinken Seite getreten von Bastian Schweinsteiger durch einen Kopfball von Müller das 1:0. Die Argentinische Mannschaft zeigte sich dann etwa 25 Minuten vollkommen konsterniert – es lief überhaupt nichts zusammen. Erst ab der 30 Minuten brachten sie die Deutschen des öfteren vor dem Tor in Bedrängnis. Messi tauchte jedoch auch in diesem Spiel vollkommen ab.

In der zweiten Halbzeit zeigten die Argentinier stellenweise was in ihnen steckt. Jedoch stand die Abwehr hinter Arne Friedrich und Torwart Neuner und vereitelten so die wenigen Chancen der Argentinier oft bereits im Ansatz. Doch in der 68. Minute fällt genau im richtigen Moment das 2:0. Nach einem Angriff der Deutschen fällt im Zweikampf Müller vor dem Strafraum, kann aber im Liegen an Podolski in den Strafraum passen. Dieser macht endlich mal alles richtig und legt quer für Klose, der den Ball eigentlich nur noch in das Tor streicheln muss.

In der 74. Minute zeigte Bastinan Schweinsteiger sein ganzes Können und umkurvte gleich drei Argentinier im16 Meterraum. Am 5 Meterraum angekommen legt er den Ball unereichbar für den Torwart quer auf Arne Friedrich, der den Ball im Tor versenkte. Das 3:0!

Nach einem Konter aus dem Lehrbuch flankte in der 88. Minute Ösil von der linken Strafraumseite über zwei Argentinier und Klose hatte keine Schwierigkeiten den Ball im Netz zum 4:0 unterzubringen.

Nach diesem höchsten Sieg über Argentinien überhaupt stehen die Deutschen im Halbfinale. Wie „Busserl-König“ Diego Mardona das verkraften wird, steht noch nicht fest. Mit dem Rosenkranz in der Hand und oftmals fragend gen Blick gen Himmel schweifend stand er am Ende des Spiels an der Seitenlinie. Diego Maradona weinte. Deutschland: VIER!! Argentinien: NUUUUULLL! Adios Argentina! Don’t cry for me Argentina!

Miroslav Klose steht nun im 100. Spiel für die Nationalmannschaft in der ewigen Torschützenliste mit 14 WM-Treffern auf Platz 2 und hat mit Gerd Müller gleichgezogen. 4 Tore schoss er bisher bei der WM 2010. Nur noch Ronaldo hat einen Treffer mehr.

Bastian Schweinsteiger wurde zum „Man of the Match“ gekürt.

Der Gegner für das Halbfinale qualifiert sich im Spiel ab 20:30 Uhr: Spanien gegen Paraguay. Sollte Spanien gewinnen, kommt es zur neuerlichen Begegnung zwischen Deutschland und Spanien. Vor zwei Jahren gewann Spanien das Endspiel der Europameisterschaft durch einen Treffer von Torres in der 33. Minute.


09.09.2009 – WEF-Studie – Die Schweiz ist das wettbewerbfähigste Land der Welt!

9. September 2009

Das Weltwirtschaftforum bewertet jedes Jahr in einer Studie die Länder dieser Welt (WEF = World Economic Forum). Und diese Studie ergab, dass die Schweiz erstmals die Nummer 1 übernimmt und somit die USA vom Spitzenplatz verdrängt. Deutschland verbleibt übrigens auf Platz 7.

Die Schweiz rangiert auf Platz eins der Gesamtwertung des diesjährigen „Global Competitiveness Report 2009-2010“. Die Schweizer Volkswirtschaft zeichne sich durch hohe Innovationskraft und eine hoch entwickelte Geschäftskultur aus, heißt es in dem am Dienstag in Genf veröffentlichten Bericht des Weltwirtschaftsforums, das alljährlich in Davos ein Treffen von Spitzenvertretern aus Politik und Wirtschaft veranstaltet.

Beim bisherigen Spitzenreiter USA hätten sich die Finanzmärkte und die makroökonomische Stabilität in besonderem Maße verschlechtert. Das Land fiel deshalb auf Platz zwei zurück. Singapur, Schweden und Dänemark platzieren sich auf den Rängen drei bis fünf. Mit Finnland (Rang 6), Deutschland (7) und den Niederlanden (10) auf den nächsten Plätzen zählen erneut vorwiegend europäische Länder zu den Top Ten.

Das gesamte Ergebnis nebst Ranking ist auf der Website des WEF ersichtlich.

Quelle: World Economic Forum

Während dessen steigt im August 2009 die Arbeitslosenquote im Kanton Zürich von 3,8 auf 3,9 Prozent. Sie liegt damit über dem Schweizer Durchschnitt. (Tagesanzeiger.ch)