21.12.2009 – PODs of the Day – Pictures of the Day: „Sisikon und Urnersee im Winter“

21. Dezember 2009

Sisikon_Urnersee_01
Sisikon_Urnersee_10Sisikon_Urnersee_03
Sisikon_Urnersee_02
Sisikon_Urnersee_06Sisikon_Urnersee_09
Sisikon_Urnersee_05
Sisikon_Urnersee_04Sisikon_Urnersee_07
Sisikon_Urnersee_08


19.12.2009 – POD – Picture of the Day: „Saukalt“

19. Dezember 2009

Saukalt

Es ist sooo kalt…


19.12.2009 – POD – Picture of the Day: „Schnee in Jonen in der Vorweihnachtszeit“

19. Dezember 2009

Snowy Village

Es ist sooo kalt…


09.12.2009 – VOD – Video of the Day: „In the Air tonight“ oder „ein Mal Gorilla – ein Mal Mike Tyson“

10. Dezember 2009

Wer kennt ihn nicht den legendären Song von Phil Collins aus dem Jahr 1981 aus dem Album „Face Value“? Ein wahrer Klassiker: „In the Air Tonight“.

Warum schaffen es die Werbestrategen nicht immer diese Art von Werbung zu präsentieren? Ein Gorilla prügelt sich zu „In the Air Tonight“ Von Phil Collins die Seele aus dem Leib am Schlagzeug.

Hier als Zugabe eine Szene aus dem Film „Hang over“. Mike Tyson knockt zum gleichen Song mal kurz einen Kollegen aus.

Phil Collins lebt übrigens in der Schweiz – seit November 2006 in Féchy am Genfer See. In der Nähe wohnt übrigens auch David Bowie – nämlich in Lausanne im „Château du Signal“.  (Quelle Berühmtheiten in der Schweiz)


08.12.2009 – POD – Picture of the Day: „Es hat Schnee in der Schweiz – zumindest in Gstaad“

9. Dezember 2009

Gstaad_02Gstaad_01
Gstaad_04
Gstaad_03Gstaad_05

Gstaad_10Gstaad_07
Gstaad_06
Gstaad_08Gstaad_09


02.12.2009 – POD – Picture of the Day: „Blue Sky – White Mountains“

3. Dezember 2009

November-Schnee_01November-Schnee_02
November-Schnee_03
November-Schnee_04November-Schnee_06
November-Schnee_08
November-Schnee_05November-Schnee_09


01.12.2009 – Switzerland: Politically, on an other Planet – International Press about the „Ban on Minarets

1. Dezember 2009

„I have deep concerns at the negative consequences that the outcome of the vote will have on the freedom of religion or belief of members of the Muslim community in Switzerland,“ Asma Jahangir, the Special Rapporteur on freedom of religion or
52 minutes ago Tehran Times
„Indeed, a ban on minarets amounts to an undue restriction of the freedom to manifest one’s religion and constitutes a clear discrimination against members of the Muslim community in Switzerland,“ Jahangir said. „This vote reminds us that no…
12 hours ago UPI.com
„This vote reminds us that no societies are immune to religious intolerance. It is therefore necessary more than ever to continue raising awareness and educating people about religious diversity, and enabling all societies to adopt an enlightened…
Nov 30, 2009 Yemen News Agency
United Nations special rapporteur on freedom of religion or belief, Asma Jahangir, described a ban on the construction of minarets as being contrary to Switzerland’s obligations under international human rights law and constituting „a…
„Indeed, a ban on minarets amounts to an undue restriction of the freedom to manifest one’s religion and constitutes a clear discrimination against members of the Muslim community in Switzerland,“ she added, also noting that the UN Human Rights
52 minutes ago Tehran Times
A „glass ceiling in terms of their promotion in public service and their participation in decision making“ exists, Ms. Jahangir added, warning that religious minorities must not be marginalized.
Nov 30, 2009 UN News Centre

UN Watch slams Swiss ban on minarets (European Jewish Press)
Switzerland’s new prohibition against minarets constitutes a breach of the country’s commitment under international human rights treaties to respect equality and freedom of religion

ECRI issues statement on ban of construction of minarets in Switzerland (FOCUS News Agency, Bulgaria)
Strasbourg. The European Commission against Racism and Intolerance (ECRI) wishes to express its deep concern about the results of the Swiss popular initiative which approved the inclusion, in the Federal Constitution, of a new provision banning the construction of minarets, the Council of Europe announced.

Muffled muezzins (Financial Times)
There was a time when Switzerland enjoyed a reputation as a haven of democracy and tolerance in an otherwise benighted Europe. No more: the Swiss have left that image in tatters by voting for a constitutional ban on minarets.

UN to examine legality of Swiss minaret ban (India Business Blog)
Geneva, Nov 30 (DPA) The United Nations said Monday it aimed to study the legality of the ban on the building of new minarets in Switzerland as a result of the country’s referendum on Sunday. A spokesman for the UN High Commission on Human Rights said in Geneva that experts would study whether the ban was in harmony with international law. Source: UN to examine legality of Swiss minaret ban

Swiss minaret ban reflects ‘ignorance’: Indonesia (Ary Hermawan , The Jakarta Post , Jakarta)
Indonesian Foreign Minister Marty Natalegawa Tuesday decried Switzerland’s referendum vote to ban the construction of new mosque minarets in the country, saying it was “discriminatory” and “violated the right to freedom of religion.”

Swiss minarets: is EU following Arabs down path of self-pity and xenophobia? (guardian.co.uk)
Europe and the Arab street are both grappling with a fast-changing world where Asia is becoming more important for the first time in centuries.

Swiss minaret ban discriminates against Muslims: UN expert (Tehran Times Political Desk)
TEHRAN – An independent United Nations expert on religious freedom Monday voiced regret at the Swiss vote to ban the construction of new minarets, stating that such a prohibition clearly discriminates against Muslims, UN Information Center reported.


19.08.2009 – Google Maps und Google StreetView: Von Zürich bis Oberlunkhofen

19. August 2009

Aber knapp an Jonen vorbei. Seit heute ist es offiziell: Google startet Streetview in der Schweiz. Mit speziellen Fahrzeugen sind Mitarbeiter in Auftrag von Google seit Wochen in der Schweiz unterwegs. Die Fahrzeuge sind mit speziellen Kameras ausgestattet und fotografieren die Strassen ab. Sinn und Zweck ist die Integration von 3-dimensionalen Bildern in Google Maps. Das Ganze heisst speziell: StreetView.

Natürlich musste ich sofort ausprobieren, wie Streetview funktioniert und wie weit die Jungs von Google schon in der Schweiz herum gekommen sind. Und sie haben Jonen nur knapp verpasst. Aber die Nachbargemeinde Oberlunkhofen wurde durchfahren. Sogar durch den neuen Uetlibergtunnel sind die Aufzeichnungsfahrzeuge gefahren.

Google-Streetview Unterlunkhofen Schweiz

Und so sieht es in Oberlunkhofen aus:

Google-Streetview Oberlunkhofen Schweiz

Wie funktioniert das Ganze? Man klicke auf Google Maps und ziehe das „Männchen“ über dem Skalierbalken auf der linken Seite in den entsprechenden Bildabschnitt. Und schon leuchten die Strassen „blau“ auf, welche bereits digitalisiert wurden. Stellt man das Männchen mit der Maus auf einen Punkt auf einer der blau aufleuchtenden Strassen, so erscheint die 3D-Ansicht. In dieser lässt sich dann nach Herzenslust navigieren.

Wie verwendet man Street View.

Hier ist Google Street View in der Schweiz verfügbar.

Kanton City
Zürich Winterthur
Uster
Dietikon
Bern Bern
Biel
Thun
Basel Stadt und Land
Arrau Arrau
Wohlen
Oftringen
Romand Genf
Lausanne
Yverdon
Neuenburg
Sion
Montreux
Luzern Luzern
Emmen
Kriens
Horw
Zug Zug
Baar
St. Gallen St. Gallen
Gossau
Schaffhausen Schaffhausen
Graubünden Chur
Tessin Lugano
Belinzona
Locarno

Hier geht’s lang zu Google Street View


17.02.2009 – Altdorf: Bilder vom Schnee in der Schweiz

17. Februar 2009

Heute schneite es seit dem frühen Morgen rund dicke Flocken. Bis zum Mittag hatten wir in Altdorf bis zu 15 Zentimeter Neuschnee. Somit nutzte ich einen Teil meiner Mittagspause, um ein paar Bilder vom Schnee zu schiessen. Mit Schirm und Kamera bewaffnet wanderte ich durch Altdorf. Anbei ein paar der entstandenen Fotos.

DSC_2309
DSC_2308
DSC_2318
DSC_2356
DSC_2341
DSC_2355
DSC_2342
DSC_2376
DSC_2348
DSC_2340
DSC_2361
DSC_2367
DSC_2371
DSC_2375
DSC_2373
DSC_2325
DSC_2338
DSC_2329

Abends verwandelte sich der Schnee dann in Nieselregen und auf den Strassen normalisierte sich die vorher chaotischen Verhältnisse. Zeitweise musste die Gotthard-Autobahn Richtung Süden gesperrt werden. In den Nachrichten riet man die LKW-Fahrer davon ab überhaupt die Route über die Schweiz zu nehmen. Aber wie ich abends erfuhr sieht es im Vorarlberg auch nicht besser aus. Lech und Zürs sind von der Umwelt abgeschnitten. Momentan schneit es wieder leicht und in der Nacht soll es richtig kalt werden. Somit besteht morgen die Gefahr von Eisglätte. Und Schnee gibt es ab morgen auch wieder.


18.09.1601 – Schweiz: Erdbeben und Tsunami am Vierwaldstättersee – Luzern überschwemmt

29. November 2008

Nein, ich habe mich nicht im Datum geirrt. Fast genau vor 407 Jahren ereignete sich das wohl grösste nachweislich dokumentierte Erdbeben in der Schweiz – inklusive Tsunami.

18. September 1601: Ein Erdbeben mit Zentrum in Unterwalden in der Zentralschweiz fordert angeblich acht Tote. Erschütterungen sind in der ganzen damaligen Schweiz zu spüren. Die durch das Erdbeben ausgelösten Erdrutsche führen zu einer vermutlich bis zu 4 Meter hohen Flutwelle im Vierwaldstättersee, die in der Stadt Luzern beträchtliche Schäden anrichtet. Das Ereignis wird vom damaligen Stadtschreiber Renward Cysat ausführlich beschrieben. Es handelt sich um einen der ersten durch einen Augenzeugen gut dokumentierten Tsunami.

Zum Zeitpunkt des Erdbebens (nach 1 Uhr nachts) hielt sich Cysat in Arth auf. Er hörte «ein wild gethümmel und wäsen mitt rumplen und boldern nitt anderst dann alls ob ein halb dotzet starcker männern uff- und aneinandren mit streichen, schlägen, ringen und fechten gewachsen wärent und allso durch das gemach hin und wider mitt einandern umbher wutschtend».

Auch Basel litt dereinst schwer an einem Erdbeben:

Am Abend des 18. Oktober 1356 legte ein gewaltiger Erdstoss Basel in Trümmer. Das Münster und weitere Kirchen stürzten ein, ebenso zahlreiche Häuser sowie Abschnitte der Stadtmauer. Im Umkreis von vier Meilen wurden um die 40 Schlösser, Burgen und Dörfer zerstört. Selbst in dem gut 100 Kilometer entfernten Strassburg stürzten Schornsteine ein. Was die mittelalterlichen Chronisten mit Entsetzen registrierten, war das stärkste Erdbeben nördlich der Alpen seit Menschengedenken – und auch heute eine latente Gefahr.

Heute noch werden in der Schweiz jedes Jahr etwa 500 Erdbeben gemessen.

Mehrwert:

Update: Link zum Stadtschreiber (Staatsarchiv Luzern) un Datum korregiert.