06.04.2022 – Cooking „Bavarian Fleischpflanzerl“

7. April 2022

Was braucht es für original Bayerische Fleischpflanzerl?

500gr. Hackfleisch
1 alte Semmel
1 Sprutz Milch
2 Eier
2 kleine Zwiebeln
Ein paar Knoblauchzehen
Ein paar Büschel Petersilie
2 Löffel süsser Senf
Pfeffer
Salz
Paprikapulver
Kümmel
Buttet

Semmel zerdeppern und mit etwas Milch übergiessen. Zwiebeln und Knoblauch häkseln. Alles zusammen mit den Eiern und dem Hackfleisch durchkneten. Mit Senf, Pfeffer, Salz, Paprika und Kümmel würzen.

Butter in einer Pfanne auf „Vollgas“ erhitzen, mit den Händen Bälle formen und erst in der Pfanne flachdrücken. Wenn die Pflanzerl schön braun sind, wenden.

Dazu gab es heute „italienische“ Bratkartoffel.
Für 2 Personen 4-6 rohe Kartoffel in dünne Scheiben schneiden. Eine Zwiebel würfeln. Butter in eine Pfanne geben. Bei „kleiner Flamme“ anbraten. Pfeffer und Salz dazu geben.

„Italienisch“ werden die Bratkartoffel, wenn man „Kräuter der Provence“ dazu gibt. Mit Rosmarin, Tymian und Basilikum hat man einen schönen Geschmackskontrast zu den zünftigen Fleischpflanzerl. Karoffeln langsam etwa 15 Minuten anbraten bis die Scheiben schön weich und glasig sind.


23.12.2020 – Das Schweizer Käsefondue: Die uralte Tradition der Käsebauern? Falsch!

23. Dezember 2020

Bis  ins 20. Jahrhundert kannte man das Käsefondue nur in Gegenden, wo auch Kühe gehalten wurden. Denn lange brauchte man zur Zubereitung Milch, nicht Wein. Immer ein zentraler Bestandteil des Fondue war jedoch Käse, den man schmolz. Weil auch in der Schweiz Käse erst vor hundert Jahren wirklich zu einem Volksnahrungsmittel wurde, kannten die meisten Konsumenten das Fondue vorher gar nicht.

Fondue ist in der Schweiz fester Bestandteil der Weihnachtstradition.

In der Deutschschweiz wirklich populär wurde es erst nach dem zweiten Weltkrieg, als, wie so vieles in der Konsumgesellschaft, auch Käse im Überfluss vorhanden war.

Nach dem Zweiten Weltkrieg begann die SKU (Schweizer Käse Union), aus der regionalen Spezialität ein national eingefärbtes «Markenprodukt» zu machen. Viel dazu beigetragen, dass das weitgehend gelang, hat der Umstand, dass die Zubereitung von Fondue relativ einfach ist und (vermutlich) nicht zuletzt auch deshalb von vielen Männern aufgenommen wurde, die zunehmend über Freizeit verfügten.

https://blog.nationalmuseum.ch/2019/11/geschichte-des-fondue-in-der-schweiz/