17.02.2021 – Eindrucksvoller Ätna Ausbruch auf Sizilien

17. Februar 2021

Gestern brach nach langer Zeit der Ätna auf Sizilien wieder einmal aus. Hier ein eindrucksvolles Abendbild der Kilometerhohen Rauchsäule.

Quelle https://www.linkedin.com/posts/valcinkaya_etna-volcano-16th-february-2021-activity-6767535965645881345-4lmk/

Auch die Videos vom Ausbruch sind eindrücklich.

Weitere Infos bei SRF https://www.srf.ch/news/panorama/vulkan-erneut-ausgebrochen-der-aetna-auf-sizilien-spuckt-feuer-und-asche


11.02.2021 – Schweizer Älpler Magronen a la PeterPan

11. Februar 2021

Roger hat mich auf die Idee gebracht! Nachdem seine Liebe angerufen hatte und ihn um den Kauf von Teigwaren für „Älpler Magronen“ bat, dachte ich „Diese Schweizer Spezialität könnte ich auch mal kochen!“

Gesagt – getan. Gut, es sind nicht alles Original Zutaten. Aber alle Zutaten sind in der Schweiz gekauft! Und die Zutaten wurden in Anlehnung an ein Rezept von einem original Schweizer Kochbuchverlag gekocht! Somit sind es original Schweizer Älpler Magronen!

Es hat so gut geschmeckt, dass ich mich jetzt leider nicht mehr bewegen kann. Ich muss mich sofort zum Verdauen erst mal hinlegen.
Hier das Rezept:
https://m.bettybossi.ch/de/Rezept/ShowRezept/BB_BBZA140106_0005A-40-de


08.02.2021 – Du wurdest auf Facebook „gehäckt“? Du bist zu blöd für das Internet!

8. Februar 2021

Das wollte ich immer schon schreiben: Es gibt nämlich immer noch Menschen, die einfach auf alles klicken, was nicht niet- und nagelfest ist. Auf Gewinnspiele für Zigaretten, Eintrittstickets, Thermomix, Campingwägen – einfach alles. Mimikama ist voll davon. Und auf irgendwelche Links, die angeblich verraten, wer das Profil besucht hat!! Ja, klar! Macht nur! Ihr Vollidioten! Und teilt auch schön jeden Kettenbrief; denn das ist unterstes Kindergarten Niveau! Auch geklaute Mitleidsbilder werden gerne genommen – und die soll man dann teilen, wenn man auch der Meinung des Autors ist. Nein! Seht es ein: Ihr seid zu blöd für das Internet! Denn oftmal gebt Ihr damit in Facebook Eure persönlichen Daten weiter. Dann teilt auch schön, dass Ihr der „geänderten Facebook AGB“ nicht zustimmt! Ihr nur noch Opfer! Wenn Du nicht weisst, was Du posten sollst, dann lasse die Finger von fremden Material und teile einfach nur Katzenbilder. Die sind immer gefragt und beliebt! Aber höre auf einfach auf alles zu klicken und hör auf Gewinnspiele zu teilen!!!!

Netzfund: „Ich bin gehackt worden“ bedeutet in Wahrheit: „Ich war so neugierig auf das Video und musste, obwohl mein Bauchgefühl laut NEIN geschrien hatte, auf diesen verf*****ten Link klicken. Klar wusste ich schon Im Vorfeld, dass hier mit einer hohen Wahrscheinlichkeit sich etwas „Böses“ versteckt, aber es hätte ja sein können. Vor allem musste ich dann noch meine Zugangsdaten eingeben, weil ich das Video sooo unbedingt sehen wollte!

Irgendwo fristen ja auch tausende iPhones, tausende Backöfen, abertausende nicht abgeholte, nicht gewonnene Thermomix(e) in Facebook-Gewinnspielen ein trauriges Leben, weil Menschen wie DU nicht daran glauben wollen, dass sie WIRKLICH zu gewinnen sind! Ich hingegen will die gewinnen, da die Großtante der Nachbarin der Mutter meiner Freundin mir gesagt hat, dass sie auch teilgenommen hat.

Du bist nicht gehackt worden!

Und trotzdem werde ich mich auch in Zukunft darüber ärgern, wenn du mir Links zu Mimikama unter meine Gewinnspiele oder Phishing-Postings donnerst. Wenn ich ein Wohnmobil, ein Tiny home, ein iPhone oder einen Backofen will und glaube, dass den Krempel wirklich wer verschenkt, dann ist das meine Sache. Wenn ich unbedingt sehen will, ob ich das ich dem komischen Video bin, brauche ich deine Belehrungen nicht, dass dahinter eine Klickfalle steckt.“

Netzfund. Keine Pointe. Immer so auf Social Media. Du wurdest nicht gehackt.


02.02.2021 – TCS veröffentlicht Klima-Vergleichstool für Verbrenner-, Hybrid- und Elektrofahrzeuge

2. Februar 2021

Sind Elektrofahrzeuge tatsächlich klimafreundlicher als Autos mit Verbrennungsmotoren oder Hybrid-Modelle? «Kassensturz» macht den grossen Klimacheck – mit überraschendem Ergebnis.

https://www.srf.ch/news/panorama/klimabilanz-von-autos-elektroautos-lassen-hybride-und-verbrenner-locker-stehen

Die Suche im Vergleichs-Tool ist bestechend einfach: Das gesuchte Auto-Modell eingeben, einen Vergleichskandidaten daneben setzen, «Klimabilanz» drücken, und schon erscheint der CO2-Ausstoss über ein Autoleben von realistischen 200’000 Kilometern.

Vergleich Mittelklasse: Verbrenner, Hybrid (bei effektiver Nutzung), Elektro (Tesla 3)

Der Vergleich bei drei vergleichbaren Kleinwagen zeigt: Das Elektroauto lässt ab 84’000 Kilometer den Hybrid-Angetriebenen und den Benziner deutlich hinter sich. Weil es die Klima-Nachteile der Benzin-Herstellung nicht hat, ist seine Bilanz deutlich besser.

Ein ähnliches Bild zeigt sich auch bei Mittelklasse-Wagen: Das Elektroauto hängt schon nach 27’000 Kilometern, also nach rund einem Achtel seiner Lebensdauer, seine Konkurrenten in Sachen Klimabilanz ab, trotz grösserem Gewicht und stärkerem Motor.

Und sogar bei den starken und schweren Luxusautos ist das Elektroauto nicht zu schlagen: Der Elektro-Porsche lässt seine Konkurrenten von Lexus und Mercedes nach gerade mal 27’000 Kilometern stehen und kommt bei 200’000 Kilometer auf eine halb so hohe Klimabelastung.

https://www.srf.ch/news/panorama/klimabilanz-von-autos-elektroautos-lassen-hybride-und-verbrenner-locker-stehen


29.01.2021 – Schweizer Bundesverwaltungsgericht manipuliert Richterzusammensetzungen bei Asylverfahren?

28. Januar 2021

.. Zugunsten der SVP?

Richterlotto: Seltsame Zufälle am Bundesverwaltungsgericht. Reine SVP-Richter-Gremien, die wiederholt über Asyldossiers entscheiden.

Eine Recherche über Urteile des Bundesverwaltungsgerichts zeigt: Solche Situationen kommen offenbar auffällig oft vor. Das Gericht bestreitet das Problem. Ein Rechtsanwalt will sich nun dagegen wehren.

https://www.srf.ch/play/tv/rundschau/video/virus-falle-gondel-bergamo-richterlotto-pierre-kraehenbuehl?urn=urn:srf:video:40d6256d-5dc7-4581-bb62-39def9c8fc51


25.01.2021 – Das »Frucht Müsli« von Seitenbacher ist »Mogelpackung des Jahres 2020«.

25. Januar 2021

Bei dieser Meldung müsste ich laut auflachen. Zum einen kennt jeder diese wirklich nervig penetrante und überzogen schwäbischbartikulierte TV- und Radiowerbung von Seitenbacher, zum anderennstellt sich das Unternehmen selbst als typisch schwäbisch sparsam, gesund, ökologisch wertvoll dar. Dabei kommt eine andere schwäbische Eigenschaft voll zum Tragen: Aus rein gar nix mache viel Geld!

Das „Frucht Müsli“ von Seitenbacher ist von der Verbraucherzentrale Hamburg zur „Mogelpackung des Jahres 2020“ gewählt worden. Mehr als die Hälfte der 21.409 abgegebenen Stimmen (54,5 Prozent) hätten dafür gestimmt, teilte die Verbraucherzentrale mit.

Für 25% weniger zahlt man 75% mehr.

Laut den Verbraucherschützern wurde die Füllmenge zuletzt geringer, die Rezeptur sei „quasi identisch“ – trotzdem werde das Müsli als neu vermarktet und Verbraucher zahlten je nach Supermarkt bis zu 75 Prozent mehr.

Erwähnte ich bereits, dass ich speziell wegen der Werbung Koch nie Seitenbacher gekauft habe? Das bleibt auch so. Ich fühle mich bestätigt.

Auf dem zweiten Rang (18,8 Prozent) landeten der Osterhase von Milka und der Weihnachtsmann von Mondelez, gefolgt von der beliebten Kinder Schokolade von Ferrero (18,5 Prozent). Auch hier prangerten die Verbraucherschützer undurchsichtige Preiserhöhungen an. 4,3 Prozent der Abstimmenden wählten die Whiskas Knuspertaschen von Mars und 3,9 Prozent die Bifi Minisalami des Herstellers Jack Link’s.

https://www.vzhh.de/themen/mogelpackungen/mogelpackung-des-jahres/frucht-muesli-von-seitenbacher-ist-mogelpackung-des-jahres-2020


23.01.2021 – Tesla legt nach Unfall Stromnetz lahm

24. Januar 2021

Ein 23-jähriger Schweizer und sein Beifahrer waren am Samstag, 23. Januar 2021, um ca. 04:30 Uhr, auf der Walterswilerstrasse in Richtung Oftringen unterwegs. In einer Linkskurve unmittelbar bei der Kantonsgrenze Aargau-Solothurn kam das Fahrzeug rechts von der Strasse ab. Nach einer Kollision mit dem Randstein wurde das Auto bei der Feldstrasse abgehoben, setzte nochmals kurz auf, bevor es über den Sicherheitszaun, auf das Gelände von Swissgrid katapultiert wurde und in Abgangstrenner des Unterwerks prallte.

Der Tesla flog über den Zaun in die Umspannanlage und verursachte einen Stromausfall

Die Versorgungssicherheit wurde durch den Verkehrsunfall nicht beeinträchtig, jedoch entstand an den Elementen im Unterwerk ein Sachschaden von mehreren Hunderttausend Franken. Der Tesla erlitt Totalschaden.

https://www.ag.ch/de/aktuelles/medienportal/medienmitteilung_kapo/medienmitteilungen_kapo/medienmitteilungen_kapo_details_158338.jsp


23.01.2021 – Filmplakat „Heavy Metal“ erstanden

23. Januar 2021

Heute habe ich das Original Filmplakat vom legendären Film „Heavy Metal“ erstanden. Der Film erinnert mich an das Gloria Kino. Dort lief der Film im Sommer 1982.

Ausserdem erinnert er mich an gute alte Rockmusik. Nazareth, Sammy Hagar, Journey, Blue Öyster Cult, Steve Nicks, Devo, Cheap Trick. Die Handlung ist etwas seltsam. Aber die Musik und der Sound im Gloria einfach nur geil. Das Plakat bekommt einen Rahmen und einen schönen Platz.


16.01.2021 – Urteil: „Arschloch“ strafbar

17. Januar 2021

„Arschloch“ in Social Media ist keine Meinungsäußerung. Sondern als Beleidigung strafbar.

💪@igorpianist bekam Recht: 3 Kommentare, die laut Twitter zulässig seien, sind strafbare Beleidigungen. Das LG Berlin gestattet der Plattform nun die Herausgabe personenbezogener Daten. Jetzt ist @Twitter am Zug, die Daten herauszugeben! https://t.co/9K50ucGTx3

§14 Abs.3 TMG gestattet die Herausgabe von Daten zur zivilrechtl. Rechtsdurchs. u.a., wenn die in § 1 NetzDG genannten Straftatbestände verwirklicht sind. Hierzu zählt die Beleidigung. Das Strafrecht unterscheidet nicht, ob sich diese Beleidigung gegen links oder rechts richtet.

https://twitter.com/HateAid/status/1350008138162987011?s=19


16.01.2021 – Wie wird man Haaralgen, Braunalgen, Grünalgen im Aquarium los?

17. Januar 2021

English Translation. Eine der häufigsten Fragen in Foren und in Facebook Gruppen: wie werde ich xyz Algen los! Hier gibt es Hilfe und zwar auf natürliche Art und Weise. Und nicht mit irgendwelche Wundermittelchen aus dem Tierladen.

1. Zuerst muss man sich fragen, warum es überhaupt zu einem sichtbaren Algenbefall im Aquarium gekommen ist. Denn die Algen sind ein Symptom einer Ursache. Und Symptombekämpfung alleine hilft nicht. Man muss die Ursache herausfinden.

Die Ursache ist meist, dass es zu wenig schnellwachsende Pflanzen im Aquarium hat. Dafür sind zu viele Nährstoffe im Becken. Da Algen auch Pflanzen sind, ernähren sie sich auf die gleiche Weise wie Aquarienpflanzen. Und sie sind immer im Aquarium. Egal was man dagegen tut. Algen nutzen Sonne, Wasser und CO2. Die Vermehrung explodiert, wenn die Algen den Dünger – Das Zuviel an Nährstoff (Ammonium und Nitrate) – schneller verarbeiten können, als die vorhandenen Pflanzen.

Somit muss man dafür sorgen, dass Ammonium und Nitrate schnell abgebaut werden. Schnellwachsende Pflanzen sind hier die Lösung. Vallisneria und Hornkraut bieten sich hier an.

2. Schnecken sind die Helfer im Aquarium, wenn es um Algen geht. Was in der Natur draussen in Flüssen und Teichen funktioniert, klappt auch im Aquarium. Speziell in der Einlaufphase, wenn sich die Pflanzen erst an die neue Umgebung eingewöhnen müssen und daher noch keine Nährstoffe verarbeiten können, putzen BlasenSchnecken, PosthornSchnecken und Turmdeckelschnecken alles weg. Die Blasen-und PosthornSchnecken kümmern sich um Algen und tote Pflanzenteile oberirdisch. Und die Turmdeckelschnecken kümmern sich um alle Algen und Abfälle im Sand. Die Anzahl der Schnecken ist direkt abhängig zum Futterangebot. Schnecken lieben nämlich auch alle Arten von Fischfutter. Wird den Fischen mehr Futter zuteil, als sie fressen können, und dieses Zuviel dient den Schnecken dann als Lebensgrundlage, so werden sich die Schnecken immer von der Anzahl so stark vermehren, bis ein Gleichgewicht erreicht ist. Weniger Futter ist hier oft besser. Zudem dient verrottendes Futter im Boden auch noch dem Bakterien- Algenwachstum.

Ergo: Schnecken sind Dein Freund im Aquarium, das Putzteam. Also bitte behalte sie.

3. Amano Garnelen sind die Geheimwaffe gegen Algen. Sie kümmern sich um alles, was nicht ins Aquarium gehört. Algen, Fischfutter, tote Pflanzenteile, tote Lebewesen.

Die erste Methode um alle Arten von Algen loszuwerden: Amano Japonica. Die Amano Garnele ist förmlich süchtig nach Algen. Sie putzt 24h am Tag alles, was sich im Aquarium befindet. Und das ohne Pause. Viele Zwerggarnelen eignen sich ebenso. Solange sie sich nicht selbst als Futter für die restlichen Bewohner eignen.

4. Unter den Fischen ist der Antennenwels der nach meiner Erfahrung beste Algenvernichter. Speziell im jungen Alter putzt er unerlässlich Pflanzenblätter von allen Seiten, Scheiben, Steine und sonstige DekoTeile. Er braucht ein MorkienHolz im Aquarium für seine Verdauung. Das schabt er ab und nutzt die Bestandteile als Ballaststoffe. Das ist wichtig. Wenn man den Antennenwels nicht an Fischfutter gewöhnt und wenig davon anbietet, dann bleibt er ein zuverlässiger Algenvernichter.

5. Siamesische Rüsselbarben sind bei mir bisher auch in jedem Gesellschaftsaquarium drin. Sie sind sehr lebendig und hungrig. Sie schwimmen pausenlos im Aquarium herum und weiden Blätter, Steine und Deko ab. Man kann sie deshalb locker zwei bis fünf Tage alleine lassen. Sie ernähren sich meist vegetarisch. Lieben aber auch lebendiges Futter. Auch hier ist die Putztätigkeit stark abhängig vom zusätzlichen Futter, dass den Bewohnern gegeben wird. Gewöhnt man die Rüsselbarben zu sehr an Flockenfutter, dann dauert es lange, bis sie wieder Algen ansehen.

Text in English