23.05.2020 – 10 Longplayer, die mein Musikleben verändert haben

23. Mai 2020

Ich habe ein Musikstöckchen bekommen. Von Claudia. Ich soll an 10 Tagen jeweils eine LP posten, die mein Leben betreffend Musik verändert hat. Das ist jetzt leicht, aber auch schwer, weil mir spontan mehr Scheiben einfallen.

Rod Stewart – Baby Jane

Das war der Beginn der wilden Zeit. Fast jeden Tag unterwegs. Lupo, Rainer, Woodstock und ich hatten Rod Stewart Haare.

fb_img_15902537387483033851657209221192.jpg

Immer on the Road. Viele Parties. Viele Mädchen. Im Sommer am See, im Winter mit dem Snowboard im Zillertal.

Genesis – Home by the Sea

Mit dem 13. Album „Genesis“ erreichte die gleichnamige Band Genesis im Jahr 1983 endgültig den musikalischen Durchbruch. Die Titel „Mama“ und „That’s all“ standen wochenlang auf Platz 1 der weltweiten Albumcharts und sind heute bekannte oft gecoverte Klassiker der 80er. Die LP wurde bis heute über 5.5 Millionen mal verkauft.
Der Titel „Home by the Sea“ und „Second Home by the Sea“ ist ein überlanger Song mit vielen progressiven und instrumentalen Segmenten, welche eigentlich von der Band bei Konzerten in den 70ern vorgetragen wurde. Der Titel „Second Home by the Sea“ gewann 1985 den Grammy für die beste Instrumental Darbietung im Bereich Rock.

Erinnert mich zusammen mit der Rod Stewart Sammlung an meine Zeit in Portugal. Sechs Wochen Praktikum. Lissabon und Algarve. Mike’s erster Flug überhaupt. VW LT28 und die Rückfahrt mit 6 Katzen im Auto. Sierra de Estrella und Sturm. Ball der Aussetzigen um Mitternacht an einer französischen Raststätte.

Peter Gabriel – Sledge Hammer

Bestes Musikvideo überhaupt. Tricktechnik und geiler Sound. Mitten in den 80s. Super Klamotten- und Haarmode. Miami Vice, das A-Team, Die Strassen von San Franzisco, Magnum, Colt Seavers, Baywatch.

Depeche Mode – Enjoy the Silence

Zu der Zeit musste man mich von der Tanzfläche mit Gewalt runterziehen. Ich tanzte die ganze Party durch. Mad Max. Die Kultzeit mit Kultmusik.

Michael Jackson – Beat it

Da fällt mir sofort das Konzert in Bamberg ein. Da war Mike wieder cool. Jeder machte den Moonwalk nach und übte die Schritte, Moves und Kicks.

Falco – Vienna Calling

Nur ein Highlight der Neuen Deutschen Welle. Damit könnte man Partyabende füllen. Die Zeit kommt bestimmt wieder. Schlager kann man damit nicht vergleichen. Falco starb auf Ibiza. Viel zu früh. Er war ein positiv Verrückter. Seine Songs höre ich heute noch gern.

Queen – Living on my own

Queen, eine weitere Legende. Sie leben in den Songs heute noch weiter. Immer auf der Suche nach dem neuesten Musiktrend. Nicht klassisch einzuordnen. Musiker, Erfinder, Künstler, innovativ. Letztes Jahr den Film angesehen. Geheult, wie ein Schlosshund.

Vivaldi – Die Vier Jahreszeiten

Ich liebe Klassik. Musikstile höre ich nach Stimmung. Klassik bringt mich runter. Wird mir die Sendersuche im Auto zu viel oder es kommt nur Trash, dann stelle ich BR Klassik ein. Tschaikowsky, Rachmaninow, Samuel Barber, Smetana, Dvorak, sehr geil zum Relaxen.

China – In the Middle of the Night

Die Band aus Winterthur. Claudio Matteo und Eric St. Michael durfte ich mal zufällig kennenlernen. Tolle Typen und immer noch Herzblutmusiker. Sie prägten damals in den 80ern mit Krokus und Gotthard die Schweizer Rockszene. Obwohl Transit die erste Schweizer Band auf MTV war. Mit den Jungs bin ich auch noch ab um zu unterwegs.

Def Leppard – Love Bites

Die Nummer muss rein, denn damit haben Mike und ich jeden Freitag im Factory am Nachmittag die Soundanlage eingestellt, nachdem wir mit den Reparatur oder Erweiterung der Lichtanlage fertig waren. Dann haben wir zwei Barhocker in die Mitte der Tanzflächen gestellt, zwei Weißbier aufgemacht und tiefenentspannt „Love Bites“ laufen lassen.

Kingdom Come – Outsider

Lenny Wolf ist mein absoluter Soundliebling. Man konnte jede Scheibe einfach blind kaufen, auflegen und lieben. Und bei Bedarf hole ich meine Lieblings Scheiben raus und höre sie beim Autofahren.

Meine Playlist kann man auf Youtube ansehen und anhören. Zum Beispiel die 80sforever oder Rockit.


20.05.2020 – Der fliegende Schneider von Sinzing

20. Mai 2020

Nach einer Erzählung von Wolfgang Soller.

Luftfahrt in Regensburg;Teil I: Bis heute ist das Thema Luftfahrt in Regensburg nur rudimentär bekannt. Jahrelang habe ich in den verschiedensten Archiven intensiv Akten eingesehen und vor allem alle Tageszeitungen der Jahre 1900 bis 1936 gelesen. In lockerere Folge ich möchte sie auf eine Reise durch die Luftfahrtgeschichte Regensburgs mitnehmen. Die Luftfahrt beginnt 1760 mit den „Flugversuchen“ eines Schneiders und endet zum 31. März 1961 mit der Auflösung des Flugplatzes auf dem ehemaligen Messerschmitt-Gelände. Seit diesem Zeitpunkt gibt es im Stadtgebiet Regensburgs keinen Flugplatz mehr. Über die Zeit nach 1961 in der sich die Regensburger Flieger in alle Richtungen zerstreuten, gibt es umfangreiche Dokumente, die noch der Bearbeitung harren und hier nicht beleuchtet werden können. Ebenso ist die Geschichte der Regensburger Flugvereine noch nicht geschrieben. Schon 1912 existierte der Regensburger Verein für Luftschifffahrt. Nach 1961 wurden immer wieder Anläufe unternommen geeignete Flächen für einen Flugplatz im Stadtgebiet zu finden. So wurden unter Anderem Areale auf den Winzerer Höhen und in Harting untersucht. Ohne Erfolg.
Auf unserer Zeitreise führe ich sie auch an drei, die Regensburger Luftfahrt prägenden Standorte:
• den kleinen Exerzierplatz am Hohen Kreuz – der 1. Flugplatz der Stadt,
• den Rennplatz in Prüfening – auf dem die ersten Flugtage stattfanden,
• den Verkehrsflugplatz in Prüfening – von dem aus Regensburg an den Weltluftverkehr angebunden wurde.

  • Der Schneider von Sinzing 1760
    Der Schneider von Sinzing, Elias Mader geboren 1723, war ein sehr unterhaltsamer und beliebter Gast im Bräuhaus, der heutigen Bäckerei Landsdorf. Sein Lachen und sein Humor waren beliebt und ansteckend. Er galt als patenter Mann mit viel Wissen und Erfahrung.
    Oft schien es, als hätte er den gesamten Verstand des Dorfes in seiner Tasche gehortet.
    So saß ihm um das Jahr 1760 der Schalk wieder im Nacken. Er arbeitete an seinem Schneidertisch und dachte sich einen neuen Streich aus. Abends teilte er seinen Zechkumpanen mit: „Am nächsten Sonntag flieg ich nach Regensburg“.
  • Bald war das ganze Dorf in Aufregung und erwartete ungeduldig den Sonntag. Unter der Woche richtete Mader auf seinem Dach einen Startplatz her. Er ging nicht ins Wirtshaus und steigerte dadurch die Spannung. Das ganze Dorf rätselte, fliegt er oder fliegt er nicht? So kam der Sonntag. Nach dem Gottesdienst fanden sich die Leute vor seinem Haus – jetzt Fährenweg 19 – ein. Die Spannung stieg. Endlich rührte sich etwas auf dem Gebäude. Langsam und bedächtig erschien Meister Elias. Bekleidet mit einem kurzen Umhang mit aufgenähten Gänsefedern.
    Er schaute in Richtung Regensburg und machte einige Flugbewegungen. Das wiederholte er mehrmals. Schaute dann zu den erwartungsvollen Dorfbewohnern hinunter und fragte: „Habt ihr schon mal einen Schneider Fliegen sehen? Nein“ tönte es herauf. „Ich auch nicht“ antwortete er und verschwand in seinem Haus.
    Als die Menschen merkten, dass Elias einen Scherz mit ihnen getrieben hatte, wollten sie Ihn vermöbeln. Doch Elias hatte Fenster und Türen in weiser Voraussicht fest verriegelt. Sehr zum Ärgernis der Anwesenden. Nach einigen Tage war der Unmut verflogen und Meister Elias bald wieder Mittelpunkt im Wirtshaus.
    Elias Mader starb – ohne geflogen zu sein – friedlich 1803 im Alter von 80 Jahren und wurde unter großer Anteilname in Sinzing beigesetzt. Gönner stifteten auf Grund seiner Beliebtheit eine Grabplatte auf gekreuzten Beinen. Darauf ist ein Bügeleisen eingemeißelt.
Zu Ehren des Schneiders hatten Gönner einen Grabstein gestiftet. Er zeigt ein Bügeleisen auf gekreuzten Beinen und ist in Sinzing in der Westwand der alten Kirche eingelassen. Er ist noch heute vorhanden.

Fortsetzung folgt.


16.05.2020 – Selbstgemachten Blaubeer- und Erdbeerwein abfüllen

16. Mai 2020

Die beiden Weine wollen getestet werden. Es haben sich Claudia, Mam und Harry angemeldet die beiden Tropfen in Regensburg vorzukosten. Allerdings fehlten noch adäquate Behältnisse. Diese fand ich heute per Zufall beim Spazierengehen in Winterthur am Nachmittag.

Hier also das Video vom Zapfen der beiden Weine. Mir schmeckt der Erdbeerwein besser. Aber ich bin ja eh schon immer ein absoluter Erdbeerfan. Der Blaubeerwein ist nicht ganz so fruchtig. Aber beide sind echt lecker!!


11.05.2020 – Bier aus Brot, Blaubeerwein, Erdbeerwein selbst gemacht (Update)

11. Mai 2020

Hier ein kleiner Update zum Thema „Bierbrauen aus altem Brot“ und Blaubeerwein. Ausserdem habe ich am Wochenende einen Erdbeerwein angesetzt.

 

Die Gärballon kommen von der Firma Fieger AG in Wängi
Fieger AG,
Schulstrasse 2,
CH-9546 Wängi

https://www.fieger.ch/direktvermarktung/winzerbedarf/weinballon-bag-in-box/


10.05.2020 – Hilfe für Corona-Leugner – Der Corona-Dildo-Ball in Pink

10. Mai 2020

In den letzten Tagen fanden in Nürnberg, München, Berlin und natürlich auch in Regensburg Demonstrationen gegen die von der Regierung gefassten Corona-Massnahmen statt. Da es auch immer wieder in Facebook „Kollegen“ gibt, welche die ganze Corona-Krise als eine Art „Verschwörung“ auffassen, muss auch hier Hilfe her.

Komischerweise scheinen die Corona-Verschwörungsanhänger bis auf wenige Ausnahmen genau die gleichen Kandidaten zu sein, welche schon bei den Therapiemassnahmen betreffend „AfD“-Anhänger (Anal-fick-Dildos) und „FFF“ (Friday-for-Fick) Klimaleugnern ganz Vorne mit dabei waren. Weil die vorangegangene Aktion schon damals so positive Resonanz und Wirkung erzielt hat, empfehlen wir auch hier eine ähnliche Therapie für die Corona-Leugner in leicht abgewandelter Form nach dem Motto: Wer sich gut selbst befriedigt, kommt nicht auf dumme Gedanken! Oder: Liebe Dich selbst, dann liebt Dich auch Gott! Wenn Dich sonst schon keiner liebt.

51DqOJbPagL._AC_SL1102_

Der „Corona-Dildo-Ball“ kann ohne Kontakt zu fremden Personen direkt online bestellt werden. Beim Gebrauch hält man dann auch perfekt den gebotenen Abstand zu anderen Personen ein. Farbe und Form sollen an den Virus selbst erinnern. Die Vibrationsfrequenz kann bis über 5G stufenlos erhöht werden. Dies geschieht über die Windows basierte Fernbedienung, welche auch mit Sicherheitsabstand bedienbar ist. Die Produktbeschreibung, die speziell von Corona-Leugner für Corona-Leugner verfasst wurde, sagt dazu:

Springseil, esst Penis kannst von oben, und eine wilde. Die Maschine der Liebe aufblasbar und vibrierend dillio ist nicht ein gewöhnliches Sex Toy… Dies ist ein aufblasbares Kissen, dass ermöglicht ein realistisches dillio applicarci für Spass mehr realistisch, dass du nie ausprobiert hat.

Die beidseitigen Haltegriffe sind beim Kurzdistanz-Wetthüpfen mit der Partnerin eine sinnvolle Ergänzung, denn der „Corona-Dildo-Ball“ ist für Sie und Ihn gleichermassen geeignet. Der „Corona-Dildo-Ball“ ist leicht waschbar und desinfizierbar – somit kann er von der gesamten Aluhut-Familie abwechselnd oder der Reihe nach verwendet werden. Make Love – No Hate!

 


08.05.2020 – Russisches Bier fertig – Abfüllen und Kühlen

8. Mai 2020

Nach zwei Tagen ist das Russische Bier „Kwas“ abfüllfertig. Es war sogar noch genau ein Glas zum Probieren übrig. Lecker!! Jetzt geht es für die Flaschen zwei Tage in den Kühlschrank. Wer Lust hat kommt am Sonntag vorbei zum Probieren.


08.05.2020 – Bierbrauen mit Brot – Beerenwein oder Beerenbier? (Teil 2)

8. Mai 2020

Gesternabend (hier Teil 1) fiel mir ein, dass ich noch Beeren im Gefrierfach hatte. Auch aus Beeren kann man „Bier“ oder „Wein“ herstellen. Was mein Ziel ist, weiss ich dabei noch nicht genau. Auf jeden Fall habe ich mal angefangen den Ansatz herzustellen.

Zutaten:

  • 2 Topfe mit je 2 Liter Wasser erhitzen.
  • etwa 500 Gramm Beeren (Blaubeeren, Johannisbeeren)
    über Nacht abkühlen lassen
  • Am nächsten Tag Temperatur überprüfen: Wasser muss zwischen 25 – 35 Grad liegen.
  • einen halben Hefewürfel in warmen Wasser (kälter als 35 Grad) verrühren
  • 150 Gramm Zucker pro Topf darin auflösen
  • 100 Gramm Honig pro Top darin auflösen
  • In den Beerensud geben und warten

Heute am Mittag habe ich dann die Zutaten in ein grosses Glas umgefüllt und abgedeckt.

So sieht es aktuell aus:

Links der Beerensud (Honig, Zucker und Hefe ist jetzt drin) und rechts das Bier aus altem Brot. Oben schwimmen die Rosinen. Die Rosinen sollen die „Anzeiger“ sein: Wenn die Rosinen „prall“ sind, dann ist das Bier fertig.

Am Abend werde ich das Bier in die Flaschen abfüllen und dann kühl stellen. Dann dauert es nochmal 2-3 Tage, bis man es trinken kann. Update folgt.